NFS vs. CIFS: Was ist der Unterschied?

Kosten für Cloud-Speicher

Geschäftsleute machen sich Sorgen, weil die Kosten für Cloud-Speicher steigen.

Als Cloud Computing und Storage zum ersten Mal auf den Markt kamen, wurde es als kostengünstige Lösung vermarktet. Eine Lösung, die Unternehmen im Vergleich zum Betrieb eigener Rechenzentren Geld sparen würde. Die niedrigen Vorabkosten und die Pay-as-you-go-Preismodelle machten Cloud-Dienste besonders für Startups und kleinere Unternehmen unglaublich attraktiv.

Da Unternehmen im Laufe des letzten Jahrzehnts jedoch immer stärker auf die Cloud angewiesen sind, werden diese anfänglichen Kosteneinsparungen durch Folgendes ausgeglichen explodierende Speichergebühren der großen Cloud-Anbieter. Was als erschwingliche, flexible Lösung angepriesen wurde, bindet Unternehmen nun an teure, starre Verträge, die sie für den Versuch, das Unternehmen zu verlassen, bestrafen.

Der hohe Preis der Cloud-Anbieterbindung

Eines der wichtigsten Verkaufsargumente von Cloud-Speicher war die Möglichkeit, teure Kapitalinvestitionen in Hardware, Immobilien und Betriebspersonal für den Betrieb von Rechenzentren vor Ort zu vermeiden. Durch die Anmietung von Speicher, Computern und anderen Diensten von Cloud-Hyperskalern wie AWS, Microsoft Azure und Google Cloud könnten Unternehmen die IT als Betriebsausgabe behandeln.

Dies war für Start-ups und jüngere Unternehmen attraktiv, die ohne große Vorabkosten für die Infrastruktur schnell durchstarten konnten. Es zog auch etablierte Unternehmen an, die ihre CapEx-Ausgaben auf OpEx verlagern wollten, um den Cashflow und die finanzielle Flexibilität zu verbessern.

Das Cloud-Modell funktionierte anfangs gut, da Unternehmen die Nutzung und Ausgaben je nach Bedarf problemlos nach oben oder unten skalieren konnten. Die Anbieter boten kostenlose Einführungsstufen und attraktive Rabatte auf zugesagte Ausgaben an, um Kunden anzulocken. Da jedoch die Datenmengen im Laufe der Zeit zunahmen und Unternehmen mehr Kerndienste auf diesen Anbietern aufbauten, stiegen gleichzeitig ihre Kosten und ihre Abhängigkeit von einem einzigen Anbieter.

Aufgrund des Mangels an einfacher Datenportabilität zwischen Clouds und der hohen Gebühren für den ausgehenden Datenverkehr ist es äußerst schwierig und kostspielig geworden, den Anbieter zu wechseln oder Daten wieder vor Ort zu repatriieren, sobald Sie an eine Plattform gebunden sind. Cloud-Speicheranbieter wissen das und erhöhen deshalb Jahr für Jahr die Preise stetig, wohlwissend, dass die meisten Kunden mittlerweile in Geiselhaft sind.

Große Preiserhöhungen der Cloud-Storage-Giganten

In jüngster Zeit haben die größten Anbieter die Preise erhöht, was die Kosten für Cloud-Speicher deutlich erhöht:

Diese steilen Preiserhöhungen sind ein Schlag für jedes Unternehmen, das auf die Cloud angewiesen ist, da die Rechnungen überraschend hoch aus heiterem Himmel kommen. Laut Wasabi Technologies, 92% der Unternehmen wenden mehr als die Hälfte ihres Cloud-Speicherbudgets für Gebühren auf, statt Speicherkapazität. Im Jahr 2021 öffentlich Die Cloud-Ausgaben stiegen von $307,7 Milliarden auf $383,6 Milliarden im Jahr 2020, das Cloud-Infrastruktur und Anwendungsdienste umfasst. Die Cloud-Ausgaben machen derzeit etwa 30% des gesamten IT-Budgets aus und werden dies auch tun bis 2025 $1,3 Billionen überschreiten.

Die Cloud-Storage-Repatriierungsbewegung

Angesichts schnell steigender und unvorhersehbarer Cloud-Rechnungen streben immer mehr Unternehmen eine Rückführung von Cloud-Speicher an – sie bringen Daten und Workloads zurück in die eigenen Rechenzentren vor Ort oder in Colocation-Rechenzentren. Untersuchungen von Drittanbietern zeigen, dass über 60% KMU im Vereinigten Königreich planen, die Cloud-Nutzung bis Ende 2023 zu reduzieren als Reaktion auf Preiserhöhungen.

Die Rückführung von Daten aus der öffentlichen Cloud stellt erhebliche Herausforderungen dar. Abgesehen von der Lieferantenbindung durch Ausgangsgebühren und verzögerter Datenportabilität müssen Unternehmen die Kosten für den Kauf neuer Hardware, Softwarelizenzen, Rechenzentrumsflächen, die Einstellung von IT-Fachkräften für die Verwaltung der Infrastruktur vor Ort und die Implementierung robuster Sicherheit abwägen.

Allerdings können die potenziellen langfristigen Einsparungen durch den Besitz und die Kontrolle von Daten die Vorabkosten für Unternehmen, deren Cloud-Rechnungen ständig in die Höhe schnellen, überwiegen. Viele Unternehmen stellen fest, dass sie einen Wendepunkt erreicht haben Hier wird die Rückführung ausgewählter Workloads aus der Cloud kosteneffizienter, als weiterhin Ressourcen von einem Cloud-Anbieter zu mieten, der die Preise ständig in die Höhe treibt.

Regulatorischer Druck fördert die Cloud-Portabilität

Unternehmensbeschwerden über Cloud-Speicherkosten und Anbieterabhängigkeit werden von politischen Entscheidungsträgern und Regulierungsbehörden nicht ignoriert. Die Europäische Union hat mit der kürzlichen Verabschiedung des EU-Datengesetzes eine Vorreiterrolle übernommen, die von in Europa tätigen Cloud-Service-Anbietern verlangt, technische, vertragliche und kommerzielle Barrieren zu beseitigen, die es Kunden erschweren, zu Wettbewerbern zu wechseln.

Neben anderen Bestimmungen zur Ermöglichung der Cloud-Portabilität verbietet das Gesetz räuberische Praktiken wie hohe Egress-Gebühren für Kunden, die versuchen, ihre Daten aus einer Cloud-Umgebung zu verschieben. Darüber hinaus werden Anbieter verpflichtet, Unternehmen bei der Komplexität der Anwendungsmigration und Datenübertragung zu unterstützen.

Obwohl das Datengesetz gut gemeint ist, hat es Kritik hervorgerufen, dass die Erleichterung einer nahtlosen Cloud-Portabilität eine zu starke Vereinfachung der technischen Herausforderungen darstellt, die mit dem Verschieben von Produktionsdaten und Apps zwischen Plattformen und APIs verschiedener Anbieter verbunden sind.

Dennoch spiegelt der regulatorische Druck die Haltung der EU wider, dass die Abhängigkeit von Cloud-Anbietern wettbewerbswidrige Risiken birgt, die angegangen werden müssen, um Auswahl und Fairness auf dem Markt zu fördern.

In der Zwischenzeit sollten Unternehmen nicht auf die Gesetzgebung warten müssen, um die Probleme steigender Cloud-Speicherkosten und Lock-in zu lösen. Lösungen wie MyWorkDrive existieren heute als erschwingliche, sichere Brücke zwischen jedem Cloud-Speicher und Endbenutzern.

Die MyWorkDrive-Lösung zur Kontrolle der Cloud-Speicherkosten

Die MyWorkDrive-Plattform gibt Unternehmen die volle Kontrolle über ihre Daten Gleichzeitig bieten wir Mitarbeitern einen nahtlosen und sicheren Zugriff auf die benötigten Dateien, unabhängig davon, wo sich diese Daten befinden. Anstatt an die Cloud eines einzelnen Anbieters gebunden zu sein, ermöglicht MyWorkDrive Unternehmen die Nutzung jeder Art von Speicher:

Private Cloud-Setups wie lokale oder Colocation-Rechenzentren

Öffentliche Cloud-Dienste wie AWS oder Azure

Hybrid- und Multi-Cloud-Szenarien

Da MyWorkDrive speicherunabhängig ist, ermöglicht es echte Datenportabilität ohne Technische Hürden beim Versuch, Daten zu migrieren zwischen verschiedenen Cloud-Umgebungen. Da MyWorkDrive den Datenzugriff vollständig vom physischen Speicher trennt, können Unternehmen Terabyte problemlos zwischen Speicherorten verschieben, und zwar jederzeit, wenn sie Egress-Gebühren vermeiden oder ihre Cloud-Verträge neu aushandeln möchten.

Durch die volle Flexibilität darüber, wo die Daten gespeichert werden, behalten MyWorkDrive-Kunden die Möglichkeit, gegenüber ihren Cloud-Anbietern Einfluss auf unangemessene Preiserhöhungen zu nehmen oder auf kostengünstigere Alternativen umzusteigen. Sie können das Risiko explodierender Cloud-Speicherkosten minimieren und gleichzeitig viele der betrieblichen Vorteile nutzen, die sie ursprünglich zur Cloud geführt haben.

Niedrigere Gesamtbetriebskosten und vorhersehbare Kosten

Neben der Trennung von der Cloud-Abhängigkeit durch die Speicherfreiheit bietet MyWorkDrive Unternehmen, die es leid sind, hohe Preise von Markenanbietern zu zahlen, deutliche Ersparnisse. Der vorhersehbare und unkomplizierte Preis beträgt etwa die Hälfte der Kosten im Vergleich zu anderen Cloud-Filesharing-Plattformen für Unternehmen.

Im Vergleich zu Cloud-Speicheranbietern bietet MyWorkDrive einen kosteneffizienten Weg, den Dateizugriff für Mitarbeiter zu sichern und gleichzeitig die Gesamtbetriebskosten für das Unternehmen niedrig zu halten. Durch die Flexibilität bei der Speicherauswahl werden die kostspieligen Fallstricke einer Anbieterbindung beseitigt.

Robuste Sicherheit und Compliance

Zusätzlich zu den wirtschaftlichen Vorteilen MyWorkDrive wurde von Grund auf nach strengen Sicherheitsprinzipien konzipiert die Daten schützen, egal wo sie sich befinden. Alle Datenübertragungen erfolgen über verschlüsselte Tunnel und laufen niemals über MyWorkDrive-Server, sodass kein Dritter auf diese Dateien zugreifen kann. Kunden behalten die volle Verantwortung für ihre Verschlüsselungsschlüssel.

Dieses Maß an Sicherheit erfüllt die strengsten Datenverarbeitungsstandards für Branchen wie Finanzen, Gesundheitswesen, Recht und Behörden, in denen Datenschutz und Compliance von größter Bedeutung sind. Mit MyWorkDrive können Unternehmen getrost eine sichere Hybrid-Cloud-Haltung einnehmen und müssen nicht zwischen dem Komfort der öffentlichen Cloud und Kontrolle und Datensouveränität Kompromisse eingehen.

Für Unternehmen, die unter den steigenden Kosten für Cloud-Speicher leiden, bietet MyWorkDrive einen rechtzeitigen Ausweg aus der Anbieterabhängigkeit. Sein einzigartiger speicherunabhängiger Ansatz gibt Kunden die Flexibilität, ihren Speichermix zu optimieren und die kostengünstigsten Standorte für ihre Daten zu nutzen. Sie gewinnen die Kontrolle über ihre IT-Roadmap und -Kosten zurück, können Überraschungen vermeiden und ihren Betrieb transparent gestalten.

 

Dateifreigabe für medizinische Einrichtungen

Medizinisches Fachpersonal greift aus der Ferne auf Dateien zu.

Verbesserung der Datensicherheit im Gesundheitswesen durch integrierte Lösungen

In der heutigen digitalen Landschaft steht die Gesundheitsbranche sowohl vor Chancen als auch vor Herausforderungen, da sie Innovationen vorantreiben und gleichzeitig sensible Patientendaten schützen möchte. Mit zunehmender Verbreitung des Informationsaustauschs, nimmt der Belang nach robusten, integrierten Sicherheitslösungen zu. Zu den entscheidenden Sicherheitsstrategien gehören die Implementierung einer Zero-Trust-Architektur, DLP-Mechanismen (Verhinderung von Datenlecks), Multifaktor-Authentifizierung (MFA), Geräteverwaltungsprotokolle und die Sicherstellung der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften wie dem Gesetz über die Portabilität und Rechenschaftspflicht von Krankenversicherungen (HIPAA) in den USA. MyWorkDrive bietet eine umfassende Dateifreigabelösung für das Gesundheitswesen, die diese wichtigen Komponenten umfasst und eine sichere und flexible Zusammenarbeit ermöglicht und gleichzeitig die Privatsphäre der Patienten schützt.

 

Zero-Trust-Architektur: Die Grundlage für robuste Datensicherheit beim Teilen von Dateien

Eine Zero-Trust-Architektur arbeitet nach dem Prinzip „Niemals vertrauen, immer überprüfen“. Dieser Ansatz ist im Gesundheitswesen von entscheidender Bedeutung, wo die Integrität und Vertraulichkeit der Patientendaten von größter Bedeutung sind. Durch die Implementierung eines Zero-Trust-Modells stellen Gesundheitsorganisationen sicher, dass der Zugriff auf ihre Netzwerke und Daten streng kontrolliert und überwacht wird, wobei für jede Zugriffsanfrage Authentifizierungs- und Autorisierungsverfahren vorhanden sind, unabhängig vom Standort oder Gerät des Benutzers.

In einer Zero-Trust-Umgebung ersetzen Gesundheitsorganisationen traditionelle perimeterbasierte Sicherheitsmodelle durch granulare Zugangskontrollen und kontinuierliche Überwachung. Dieser Ansatz umfasst die Segmentierung von Netzwerken, die Durchsetzung von Zugriffsprinzipien mit den geringsten Privilegien und die Implementierung robuster Lösungen für das Identitäts- und Zugriffsmanagement (IAM). Indem die Zero-Trust-Architektur jeden Benutzer, jedes Gerät und jede Anwendung als nicht vertrauenswürdig behandelt, minimiert sie das Risiko unbefugter Zugriffe und Datenschutzverletzungen.

 

Verhinderung von Datenlecks: Schutz sensibler Patienteninformationen in Gesundheitsorganisationen

DatenLeck-Präventions (DLP)-Mechanismen sind für die Identifizierung, Überwachung und den Schutz sensibler Patienteninformationen in der digitalen Umgebung eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung. Im Gesundheitswesen können DLP-Tools dazu beitragen, den unbefugten Zugriff, die Weitergabe oder die Exfiltration von Patientendaten zu verhindern, wodurch das Risiko von Datenschutzverletzungen verringert und die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen wie HIPAA sichergestellt wird.

DLP-Lösungen nutzen eine Reihe von Techniken, darunter Inhaltsprüfung, Kontextanalyse und maschinelles Lernen, um sensible Daten zu identifizieren und zu klassifizieren. Diese Tools können ruhende Daten (in Datenbanken oder Dateiservern gespeichert), in Bewegung befindliche Daten (über Netzwerke übertragen oder per E-Mail geteilt) und verwendete Daten (auf die Anwendungen oder Benutzer zugreifen) überwachen. Durch die Implementierung von DLP-Kontrollen können Gesundheitsorganisationen Richtlinien durchsetzen, die den Fluss sensibler Patientendaten einschränken, versehentliche oder böswillige Datenlecks verhindern und eine sichere und konforme Dateifreigabeumgebung aufrechterhalten.

 

Multifaktor-Authentifizierung: Eine zusätzliche Ebene der Dateifreigabesicherheit

Multifaktor-Authentifizierung (MFA) fügt eine zusätzliche Sicherheitsebene hinzu, indem Benutzer zwei oder mehr verschiedene Authentifizierungsfaktoren angeben müssen, um ihre Identität zu überprüfen. Diese Methode reduziert das Risiko eines unbefugten Zugriffs aufgrund kompromittierter Zugangsdaten, wie zum Beispiel gestohlener Passwörter oder Phishing-Angriffe, erheblich.

Im Gesundheitswesen, wo der Zugriff auf Patienteninformationen streng kontrolliert werden muss, ist MFA ein entscheidender Bestandteil einer robusten Sicherheitsstrategie für den Dateiaustausch im Gesundheitswesen. Zu den häufigen MFA-Faktoren gehören:

  1. Etwas, das Sie wissen (z. B. Passwörter, PINs)
  2. Etwas, das Sie haben (z. B. Sicherheitstoken, mobile Apps)
  3. Etwas, das Sie sind (z. B. biometrische Daten wie Fingerabdrücke oder Gesichtserkennung)

Durch die Kombination mehrerer Authentifizierungsfaktoren stellt MFA sicher, dass unbefugte Benutzer keinen Zugriff auf sensible Patientendaten oder -systeme erhalten, selbst wenn ein Faktor kompromittiert wird.

 

Gerätegenehmigung: Kontrollieren Sie den Zugriff am Endpunkt in Ihrer Organisation

Gerätezulassung Prozesse stellen sicher, dass nur autorisierte Geräte auf das Netzwerk und die Ressourcen einer Organisation zugreifen können. Dies ist besonders wichtig im Gesundheitswesen, wo die Nutzung persönlicher Geräte für Arbeitszwecke aufgrund der Mobilität des medizinischen Fachpersonals und der Notwendigkeit eines Fernzugriffs auf Patientendaten üblich ist.

Durch die Implementierung von Gerätegenehmigungsprotokollen können Gesundheitsorganisationen die Transparenz und Kontrolle über die Geräte aufrechterhalten, die sich mit ihren Netzwerken verbinden. Dazu gehört in der Regel die Pflege eines Bestands genehmigter Geräte, die Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien (z. B. Verschlüsselungs-, Antiviren- und Patching-Anforderungen) und die Implementierung von Netzwerkzugriffskontrollen, um zu verhindern, dass unbefugte Geräte auf vertrauliche Daten zugreifen.

Zu den Maßnahmen zur Gerätegenehmigung können auch MDM-Lösungen (Mobile Device Management) gehören, die es Unternehmen ermöglichen, mobile Geräte, die für Arbeitszwecke verwendet werden, aus der Ferne zu überwachen, zu verwalten und zu sichern. Diese Lösungen können Richtlinien durchsetzen, Daten von verlorenen oder gestohlenen Geräten aus der Ferne löschen und die Installation nicht autorisierter Anwendungen verhindern, die die Datensicherheit gefährden könnten.

 

HIPAA-Konformität: Gewährleistung des Schutzes von Patienteninformationen

Der Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) legt den Standard für den Schutz sensibler Patientendaten in den Vereinigten Staaten fest. Dies ist besonders wichtig, wenn Gesundheitsdateien geteilt werden. Einhaltung von HIPAA verlangt von Gesundheitsorganisationen, physische, Netzwerk- und Prozesssicherheitsmaßnahmen zu implementieren, um elektronische geschützte Gesundheitsinformationen (ePHI) zu schützen.

Die Einhaltung der HIPAA-Vorschriften ist nicht nur eine gesetzliche Verpflichtung, sondern auch eine Verpflichtung, das Vertrauen und die Vertraulichkeit der Patienten zu wahren. Zu den HIPAA-Compliance-Maßnahmen gehören:

  • Durchführung von Risikobewertungen und Implementierung geeigneter Schutzmaßnahmen
  • Implementierung von Zugriffskontrollen und Audit-Trails
  • Sicherstellung von Datensicherungs- und Disaster-Recovery-Verfahren
  • Bereitstellung von Mitarbeiterschulungen zu HIPAA-Datenschutz- und Sicherheitsregeln
  • Abschluss von Geschäftspartnerverträgen mit Drittanbietern

Durch die Ausrichtung ihrer Sicherheitspraktiken an den HIPAA-Anforderungen können Gesundheitsorganisationen ihr Engagement für den Schutz der Privatsphäre der Patienten und die Vermeidung kostspieliger Datenschutzverletzungen und behördlicher Bußgelder unter Beweis stellen.

 

MyWorkDrive: Die führende Dateifreigabelösung für das Gesundheitswesen

MyWorkDrive integriert alle oben genannten Schutzmaßnahmen – Zero-Trust-Architektur, Schutz vor Datenlecks, Multifaktor-Authentifizierung, Geräteverwaltung und HIPAA-Konformität – in einer nahtlosen, flexiblen und sicheren Dateifreigabelösung, die auf die Gesundheitsbranche zugeschnitten ist. Durch die Nutzung des umfassenden Frameworks von MyWorkDrive können Gesundheitsorganisationen den Datenzugriff und die Zusammenarbeit in ihrem gesamten Ökosystem erleichtern und gleichzeitig den Schutz, die Privatsphäre und die Vertraulichkeit von Patienteninformationen gewährleisten.

Hauptmerkmale von der Dateifreigabelösung von MyWorkDrive für das Gesundheitswesen sind:

Da sich die Gesundheitsbranche im digitalen Wandel befindet, sind ganzheitliche und integrierte Sicherheitslösungen wie MyWorkDrive für das Risikomanagement und die Gewährleistung des sicheren Austauschs sensibler Patientendaten unerlässlich. Durch die Implementierung mehrschichtiger Kontrollen mit einem Zero-Trust-Ethos können Gesundheitsorganisationen den Datenschutz inmitten wachsender Komplexität und Vernetzung verbessern und so Innovationen ermöglichen und gleichzeitig die Privatsphäre und das Vertrauen der Patienten wahren.

SFTP vs. SMB: Wie vergleichen sich diese beliebten Protokolle für den Remote-Dateizugriff?

Zwei Ordner mit der Bezeichnung SFTP und SMB veranschaulichen den Kontrast zwischen den beiden sicheren Dateiübertragungsmethoden.Müssen Sie sicher auf Dateien zugreifen, die auf einem Remote-Server gespeichert sind, oder Dateien zwischen Geräten in einem Netzwerk austauschen? Die beiden Hauptoptionen sind SFTP (Secure File Transfer Protocol) und SMB (Server Message Block). Aber was ist der Unterschied zwischen SFTP und SMB und wann sollten Sie die einzelnen Protokolle verwenden?

Wir werden uns die Leistung, Geschwindigkeit, Sicherheit und Anwendungsfälle von SFTP im Vergleich zu SMB ansehen, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen, welches besser Ihren Anforderungen an den Remote-Dateizugriff entspricht.

 

Was ist SFTP?

SFTP oder Secure File Transfer Protocol oder SSH File Transfer Protocol ermöglicht die sichere Übertragung von Dateien zwischen einem lokalen und einem Remote-Host mithilfe eines verschlüsselten SSH-Datenstroms. Klicken Hier zum Artikel um mehr zu lernen.

Symbol für das Secure File Transfer Protocol (SFTP), das verschlüsselte Dateiübertragungen darstellt.

Hier sind einige wichtige Fakten über SFTP:

  • Verschlüsselte Verbindung: SFTP stellt sicher, dass alle Daten während der Übertragung verschlüsselt werden, und schützt Ihre Dateien und Übertragungen über einen SSH-Tunnel.
  • Standard-SSH-Port: Er verwendet den SSH-Port 22 für Verbindungen und gewährleistet so eine standardisierte sichere Kommunikation.
  • Zugriff auf Dateiebene: Direkter Zugriff auf Remote-Dateien, Bearbeiten, Löschen, Umbenennen, Hochladen und Herunterladen.
  • Granulare Berechtigungen: Detaillierte Benutzerzugriffskontrollen können auf dem Server konfiguriert werden, um die Sicherheit zu erhöhen.
  • Plattformübergreifende Kompatibilität: Unterstützt auf Linux, Unix, Windows (mit Clients) und macOS dank seines SSH-basierten Protokolls.
  • Häufige Verwendungszwecke: Webhosting, Remote-Systemverwaltung, Automatisierung von Dateiübertragungen zwischen Servern.

Mit seiner starken Verschlüsselung und den Kontrollen auf Dateiebene eignet sich SFTP hervorragend für den sicheren Zugriff auf Dateien auf einem Remote-Server, sei es für die Webentwicklung, das IT-Management oder jedes Szenario, das strenge Dateisicherheit erfordert.

 

Was ist SMB?

SMB (Server Message Block) ist ein Netzwerk-Dateifreigabeprotokoll, das Benutzern den Zugriff auf Dateien ermöglicht, die auf einem Remote-Server gespeichert sind, als ob sie sich auf ihrem lokalen System befänden. Klicken Hier zum Artikel um mehr zu lernen.

SMB-Symbol (Server Message Block), das ein Kommunikationsprotokoll zum Übertragen von Dateien darstellt.

Wichtige KMU-Fakten:

  • Zugriff auf Freigabeebene: Im Gegensatz zu SFTP gibt SMB ganze Verzeichnisse frei, sodass diese als Netzwerklaufwerke bereitgestellt werden können.
  • TCP-basiert: Arbeitet über TCP für Dateiübertragungen, ohne inhärente Verschlüsselung.
  • Nativ für Windows: Eine Microsoft-Kreation, die in allen Windows-Versionen enthalten ist und die TCP-Ports 139 und 445 nutzt.
  • Dateisperre: Verwaltet den Dateizugriff mehrerer Benutzer effektiv.

SMB wurde ursprünglich für die LAN-Nutzung entwickelt und ermöglicht die nahtlose Dateifreigabe zwischen Windows-Computern, verfügt jedoch nicht über die robuste Verschlüsselung von SFTP. Für weitere Informationen zur SMB-Dateifreigabe klicken Sie hier Hier zum Artikel.

 

SFTP vs. SMB: Sicherheit

Sicherheit ist ein wesentlicher Unterschied bei der Bewertung der einzelnen Aspekte:

  • SFTP bietet SSH-Verschlüsselung für alle Datenübertragungen, im Gegensatz zur fehlenden Verschlüsselung bei SMB in Versionen vor 3.0. SMB 3.0 und spätere Versionen verfügen jedoch über Verschlüsselungsfunktionen.
  • Die Sicherheit von KMU kann durch IT-Richtlinien wie Zwei-Faktor-Authentifizierung, Gerätegenehmigung, VPNs oder die Verwendung vertrauenswürdiger Dateifreigabe-Zugriffssoftware verbessert werden, da Versionen vor 3.0 von Natur aus keine Verschlüsselung aufweisen.
  • Die Authentifizierung in SFTP kann SSH-Schlüssel oder Benutzername/Passwort verwenden, während SMB normalerweise auf Active Directory-Anmeldeinformationen angewiesen ist.

Insgesamt ist SFTP durch den Einsatz der SSH-Verschlüsselung also weitaus sicherer. SMB-Versionen vor 3.0 weisen keine konstruktionsbedingte Verschlüsselung auf, können aber durch den Einsatz geeigneter Tools gesichert werden. Für einen tieferen Einblick in SFTP und seinen Zusammenhang mit der Sicherheit klicken Sie hier Hier zum Artikel. Weitere Informationen zu SMB und seinem Zusammenhang mit der Sicherheit finden Sie hier Hier zum Artikel.

Ein Einbrecher greift in einen Ordner, um Dateien zu stehlen, überlagert ist ein rotes Nein-Symbol.

SFTP vs. SMB: Geschwindigkeit

In Bezug auf Geschwindigkeit und Leistung:

  • SMB ist aufgrund des geringeren Protokollaufwands im Allgemeinen schneller für die Übertragung kleiner Dateien wie Dokumente.
  • Aber SFTP verarbeitet große Stapel oder riesige Dateien viel effizienter.
  • Die Leistung von SMBs nimmt in Netzwerken mit hoher Latenz oder im Internet aufgrund des „gesprächigen“ Protokolls erheblich ab.
  • Das einfachere Protokoll von SFTP macht es widerstandsfähiger gegenüber Netzwerkverzögerungen über große Entfernungen.

Bei großen Dateien oder internationalen Übertragungen wird SFTP SMB also übertreffen. Aber für schnelle Lese-/Schreibvorgänge kleiner Dateien in einem LAN ist SMB möglicherweise schneller.

 

SFTP vs. SMB: Benutzerfreundlichkeit

Für die allgemeine Endbenutzererfahrung ist SMB dank seiner nativen Windows-Integration einfacher und nahtloser:

  • SMB-Freigaben erscheinen automatisch als Standard-Netzwerklaufwerke, während SFTP die Verwendung eines FTP-Clients erfordert.
  • Der Windows-Datei-Explorer verarbeitet SMB transparent, für grundlegende SFTP-Aufgaben ist jedoch ein Tool eines Drittanbieters erforderlich.
  • SMB ermöglicht die koordinierte Dateisperrung und den gleichzeitigen Fernzugriff mehrerer Benutzer.

Wenn Sie also nur einen einfachen Remote-Dateizugriff per Drag-and-Drop wünschen, bietet SMB sicherlich ein besseres Erlebnis, insbesondere für weniger technisch versierte Benutzer.

 

SFTP vs. SMB: Betriebssystemunterstützung

Fast alle Windows-Versionen verfügen über integrierte SMB-Unterstützung, während SFTP unter Windows einen Drittanbieter-Client erfordert.
macOS und Linux bieten native SFTP-Unterstützung, für den SMB-Zugriff muss jedoch möglicherweise Samba installiert sein.

Für Windows-spezifische Umgebungen ist SMB also im Vorteil. Aber für heterogene Netzwerke bietet SFTP eine breitere plattformübergreifende Unterstützung.

 

Wann sollte SFTP vs. SMB verwendet werden?

Wann sollten Sie also jedes dieser Protokolle verwenden? Einige allgemeine Richtlinien:

Verwenden Sie SFTP für:

  • Sicherer Zugriff auf Dateien auf Remote-Servern über das Internet
  • Automatisieren Sie Übertragungen zwischen Servern wie Backups oder Synchronisierung
  • Linux-Serveradministration und Verwaltung gehosteter Websites
  • Übertragen großer Dateien oder Stapel
  • Plattformübergreifende Dateifreigabe

Verwenden Sie SMB für:

  • Schnelle Vernetzung von Windows-Rechnern in einem LAN
  • Nahtloser Remote-Dateizugriff für Windows-Benutzer
  • Zusammenarbeit an Dateien zwischen Windows-Apps und Benutzern
  • Gleichzeitiger Remote-Dateizugriff für mehrere Benutzer

Beispiele für SFTP- und SMB-Anwendungsfälle:

  • Webentwickler verwenden SFTP, um Dateien auf Webservern zu verwalten.
  • Unternehmen nutzen SMB zur einfachen gemeinsamen Nutzung von Dateien und Druckern innerhalb ihres internen Windows-Netzwerks.
  • IT-Teams nutzen SFTP zur Automatisierung der sicheren Linux-Serververwaltung.
  • Ersteller nutzen SMB für die Zusammenarbeit an Bilddateien in einem Windows-Netzwerk.

Zusammenfassung

Während SFTP verschlüsselte SSH-basierte Übertragungen und Zugriff auf Dateiebene bietet, ist SMB auf die nahtlose Verzeichnisfreigabe in Windows-Umgebungen zugeschnitten. SMB wurde mit den Versionen 3.0 und höher um die Verschlüsselung weiterentwickelt und so seine Sicherheit verbessert. SFTP bleibt die erste Wahl für sichere, plattformübergreifende Dateiübertragungen, während SMB sich durch seine Benutzerfreundlichkeit für Windows-Benutzer auszeichnet.

Die Wahl zwischen SFTP und SMB hängt von Ihren spezifischen Anforderungen ab, einschließlich Sicherheitsanforderungen, Netzwerkkonfiguration und verwendeten Betriebssystemen. Aufgrund ihrer besonderen Vorteile sind beide Protokolle für den heutigen Fernzugriff auf Dateien weiterhin von entscheidender Bedeutung. Klicken Sie hier, um mehr über alternative Protokolle für den Fernzugriff zu erfahren Hier zum Artikel.

ownCloud vs. Nextcloud: Ähnlichkeiten und Unterschiede

Da Datenschutzbedenken die Nachfrage nach Lösungen ankurbeln, mit denen Benutzer ihre Dateien kontrollieren können, mögen Open-Source-Plattformen ownCloud und Nextcloud haben sich als beliebte selbst gehostete Alternativen zu geschlossenen Cloud-Speicherdiensten herausgestellt. Diese Projekte bieten einfache Dateisynchronisierung, -freigabe und -zusammenarbeit, ohne auf Server von Drittanbietern angewiesen zu sein, und unterstützen sowohl private als auch organisatorische Benutzer.

Für IT-Teams, die einen Wechsel zu selbst gehostetem Speicher erwägen, stellt sich jedoch in der Debatte „ownCould“ vs. „Nextcould“ eine entscheidende Frage: Welche Lösung passt am besten zu ihren Anforderungen? Obwohl ownCloud und Nextcloud gemeinsame Ursprünge haben, unterscheiden sie sich heute durch wesentliche Unterschiede. In diesem ausführlichen Vergleich analysieren wir den Verlauf, die Funktionen, den Community-Support, die Sicherheit und die Anwendungsfälle jedes einzelnen Anbieters, um Sie bei Ihrer Entscheidung zu unterstützen.

 

ownCloud: Pionierarbeit für eine Open-Source-Cloud-Speicheralternative

ownCloud wurde 2010 vom Entwickler erstellt Frank Karlitschek, der den Bedarf an einer selbst gehosteten Speicherplattform mit der Benutzerfreundlichkeit verbraucherfreundlicher Dienste wie Dropbox, Google Drive und Box erkannte, ohne jedoch die Datenkontrolle aufzugeben.

Von Anfang an positionierte sich ownCloud als Open-Source-Alternative, die auch für technisch nicht versierte Benutzer zugänglich ist. Die intuitive Weboberfläche ermöglichte eine einfache Dateisynchronisierung zwischen Desktop- und Mobilgeräten, während unterstützende Funktionen wie Freigabe, Versionierung und gemeinsame Dokumentenbearbeitung ownCloud zu einer funktionalen, datenschutzorientierten Lösung machten.

Der offene Ansatz von ownCloud förderte auch ein Ökosystem von Drittentwicklern, die benutzerdefinierte Apps und Integrationen erstellten. Als die Software ausgereift war, wurde ownCloud Inc. gegründet, um kommerziellen Support und Unternehmensdienste rund um die Plattform anzubieten, obwohl die Community-Entwicklung über die Open-Source-Edition fortgesetzt wurde.

 

Nextcloud Forks für mehr Offenheit

Während ownCloud bei einzelnen Benutzern und Organisationen auf der Suche nach selbst gehostetem Speicher immer beliebter wurde, kam es innerhalb der Open-Source-Community zu Spannungen über die veränderte Richtung des Projekts. Da sich ownCloud Inc. zunehmend auf die Monetarisierung von Unternehmensfunktionen konzentrierte, hatten einige das Gefühl, dass dies auf Kosten des Open-Source-Beitrags und der Weiterentwicklung ging.

Die Kontroversen erreichten 2016 ihren Höhepunkt, als Frank Karlitschek als CTO von ownCloud Inc. zurücktrat und sich auf Meinungsverschiedenheiten über das Engagement des Unternehmens für eine von der Community betriebene Open-Source-Entwicklung im Vergleich zu kommerziellen Interessen berief.

Kurz nach seiner Abreise Karlitschek kündigte Nextcloud an als Fork der ursprünglichen ownCloud-Codebasis. Ziel von Nextcloud war es, sich dem offenen, kollaborativen Ethos des frühen ownCloud-Projekts anzuschließen.

Unter einer AGPLv3-Lizenz behielt Nextcloud eine strikte Richtlinie von bei 100% Open-Source-Entwicklung, Community-Beiträge akzeptieren und jeglichen proprietären Code oder Funktionen meiden. Dieser Ansatz erlangte schnell die Gunst von Nextcloud in der Open-Source-Community, da viele der ursprünglichen Entwickler von ownCloud zum Nextcloud-Projekt wechselten.

In den folgenden Jahren erlebte Nextcloud eine rasante Entwicklung und Innovation, die durch sein gemeinschaftszentriertes Modell vorangetrieben wurde. Während sich ownCloud stetig weiterentwickelte, ermöglichte der offenere Ansatz und die kollaborative Kultur von Nextcloud eine schnellere Weiterentwicklung. Dadurch hat Nextcloud in Bezug auf Funktionen, Apps und Gesamtdynamik einen Vorsprung vor ownCloud.

 

ownCloud vs. Nextcloud: Vergleich der wichtigsten Funktionen und Fähigkeiten

Aufgrund ihrer gemeinsamen Ursprungsgeschichte weisen ownCloud und Nextcloud erhebliche Überschneidungen in ihren Kernfunktionen für Dateiverwaltung und Zusammenarbeit auf. Es sind jedoch auch einige wichtige Bereiche der Divergenz zutage getreten, die es jeder Plattform ermöglichen, ihre einzigartigen Stärken auszuspielen.

 

Dateisynchronisierung und -freigabe

Aufgrund ihrer gemeinsamen Abstammung sind sowohl ownCloud als auch Nextcloud erwartungsgemäß hervorragend darin, Dateien auf Desktop- und Mobilgeräten zu synchronisieren und zu teilen. Durch die Unterstützung von Windows, Mac, Linux, iOS und Android erhalten Benutzer plattformunabhängigen Zugriff auf gespeicherte Dateien. Beide bieten außerdem wichtige Synchronisierungs- und Freigabefunktionen wie:

  • End-to-End-Verschlüsselung der Dateiübertragung und -speicherung
  • Dateiversionierung zum einfachen Rückgängigmachen von Änderungen
  • Erweiterte Berechtigungskontrollen für freigegebene Dateien und Ordner
  • Passwortschutz und Ablauf freigegebener Links
  • Dateikommentare für eine bessere Zusammenarbeit

Insgesamt sind ownCloud und Nextcloud im Umgang mit den Grundlagen gleichwertig Dateiverwaltung und -freigabe. Benutzer können sich bequem auf beide Plattformen verlassen, um ein optimiertes, konsistentes Erlebnis auf allen Geräten zu bieten.

 

Sicherheit

Datensicherheit hat verständlicherweise höchste Priorität für Unternehmen, die eine selbst gehostete Cloud-Infrastruktur in Betracht ziehen. ownCloud und Nextcloud verfügen beide über wesentliche Sicherheitsfunktionen wie SSL/TLS-Verschlüsselung, Schutz vor Brute-Force-Angriffen und Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA).

Die Position von Nextcloud als 100% Open Source Die Plattform verschafft ihr einen Vorsprung in Sachen Transparenz und Reaktion auf Schwachstellen. Da der gesamte Code offengelegt ist, profitiert Nextcloud von viel mehr Augen, die potenzielle Probleme erkennen. Das Open-Core-Modell von ownCloud bedeutet, dass ein Teil des Codes proprietär bleibt und daher weniger geprüft wird.

Im Hinblick auf die Verschlüsselung reserviert ownCloud seine fortschrittlichste Encryption 2.0-Funktion ausschließlich zahlenden Unternehmenskunden. Bei Nextcloud gibt es keine derartigen Einschränkungen, sodass kostenlose Open-Source-Benutzer Zugriff auf modernste Sicherheitsfunktionen haben.

 

Benutzerdefinierte Apps und Integrationen

Ein großer Vorteil des Selbsthostings ist die Möglichkeit, Ihre Cloud-Speicherplattform durch Apps und API-Integrationen anzupassen. Sowohl ownCloud als auch Nextcloud verfügen über App-Marktplätze, die es Benutzern ermöglichen, die Funktionalität zu erweitern, aber Nextcloud ist deutlich umfassender:

  • Nextcloud Apps – Über 300 Apps für Speicher, Produktivität, Kommunikation, Integration und mehr
  • ownCloud Apps – Derzeit rund 140 Apps verfügbar

Da die aktivere Open-Source-Community von Nextcloud kontinuierlich neue Apps und Updates beisteuert, übertrifft es ownCloud im Allgemeinen bei der Erweiterung potenzieller Funktionen durch Anpassung.

 

Mobile Apps

Der Zugriff auf Dateien über mobile Geräte ist eine grundlegende Funktion jeder modernen Dateispeicherplattform. Sowohl ownCloud als auch Nextcloud bieten offizielle mobile Apps für iOS und Android, die ähnliche Funktionen ermöglichen wie:

  • Durchsuchen, Suchen und Verwalten von mit der Cloud synchronisierten Dateien
  • Teilen Sie Dateien intern und extern über öffentliche Links
  • Automatisches Hochladen von Fotos/Videos vom Handy
  • Passcode-Sperren und gerätespezifische Zugriffskontrollen

Während die Kernfunktionen für Mobilgeräte gleichwertig sind, verzeichnet die Nextcloud-App eine höhere Aktualisierungs- und Verbesserungsgeschwindigkeit. Jüngste Ergänzungen wie das automatische Hochladen über WLAN und Dateivorschläge spiegeln die agilere Open-Source-Entwicklung von Nextcloud wider.

 

Kollaborative Fähigkeiten

Schauen wir uns ownCloud vs. Nextcloud für Teams an, die eng an Dokumenten zusammenarbeiten möchten. Beide verfügen über nützliche Produktivitätsfunktionen wie:

  • Kollaborative Bearbeitung von Dokumenten in Echtzeit
  • Dateiversionsverläufe zur Nachverfolgung von Änderungen
  • Kommentieren von Dateien
  • Synchronisierung von Kalender und Kontakten
  • Instant-Messaging

Hier sind die Funktionen nahezu gleich, obwohl Nextcloud umfangreichere Formatierungsoptionen bietet Online-Dokumenteditor. Beide bieten den Teams die Grundlagen, die sie für eine enge Zusammenarbeit benötigen, und bieten Raum für Erweiterungen durch Apps von Drittanbietern.

 

Schnittstelle und Benutzererfahrung

In der Debatte zwischen ownCloud und Nextcloud geht es um die UI- und UX-Perspektive. Beide haben aufgrund ihrer Herkunft einen ähnlichen visuellen Stil und ein ähnliches Layout. Allerdings hat die Open-Source-Community von Nextcloud stark in die Verfeinerung und Modernisierung des Benutzererlebnisses investiert.

Zu den Verbesserungen gehören eine optimierte Navigation, mobile Optimierungen und eine insgesamt flüssigere Leistung. Nextcloud bietet außerdem den Dunkelmodus und andere visuelle Anpassungen, die in ownCloud nicht verfügbar sind. Nextcloud unterscheidet sich zwar nicht grundlegend, ist aber führend in der UX-Verfeinerung.

 

Release-Taktfrequenz und Support

Aufgrund ihrer Open-Source-Modelle weisen ownCloud und Nextcloud gewisse Unterschiede bei den Veröffentlichungsplänen und der Verfügbarkeit von Support auf:

  • ownCloud folgt alle 4–5 Monate geplanten Hauptversionsveröffentlichungen mit dazwischen liegenden „Punkt“-Updates. Bezahlter Unternehmenssupport ist erforderlich.
  • Nextcloud folgt einem kontinuierlichen Bereitstellungsmodell mit wöchentlich hinzugefügten neuen Funktionen. Bietet neben Community-Foren kostenpflichtigen Unternehmenssupport.

Letztendlich verfügen beide über regelmäßige Release-Zyklen, die regelmäßige Verbesserungen ermöglichen. Das Open-Source-Modell von Nextcloud ermöglicht flüssigere Aktualisierungen, während ownCloud einem strukturierteren Rhythmus folgt.

 

ownCloud vs. Nextcloud: Faktoren, die Sie bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen sollten

Lassen Sie uns mit einem Verständnis ihrer jeweiligen Stärken die wichtigsten Punkte untersuchen, die bei der Wahl zwischen ownCloud und Nextcloud zu berücksichtigen sind:

  • Open-Source-Philosophie – Wenn die Aufrechterhaltung einer vollständig transparenten, von der Community betriebenen Plattform von größter Bedeutung ist, ist Nextcloud aufgrund seines unerschütterlichen Open-Source-Engagements wahrscheinlich die bessere Wahl.
  • Innovationsgeschwindigkeit – Das offene Kollaborationsmodell von Nextcloud ermöglicht in den meisten Fällen eine schnellere Iteration und Veröffentlichung neuer Funktionen als ownCloud.
  • Breites App-Ökosystem – Nextcloud bietet deutlich mehr Apps und Integrationen zur Erweiterung der Funktionalität.
  • Sicherheitsanforderungen – Die vollständig öffentliche Codebasis von Nextcloud ermöglicht wohl eine schnellere Erkennung und Behebung von Schwachstellen.
  • Budgetbeschränkungen – das Open-Core-Modell von ownCloud erfordert eine Zahlung für einige erweiterte Funktionen, während Nextcloud 100% Open Source ist.
  • Supportbedarf – ownCloud bietet integrierten Unternehmenssupport, während Nextcloud kostenlosen Benutzern Community-Hilfe bietet.

Indem Sie diese Schlüsselvariablen gegen die Anforderungen Ihres Unternehmens abwägen, können Sie die richtige selbstgehostete Plattform für Ihre Umgebung und Ihren Anwendungsfall ermitteln.

 

Eine Alternative: MyWorkDrive

Für Windows-zentrierte Unternehmen, die einen sicheren Remote-Dateizugriff ohne Migration der Infrastruktur suchen, bietet MyWorkDrive eine optimierte Lösung, die speziell für dieses Ziel entwickelt wurde. Anstelle einer separaten Linux-basierten Datei-Hosting-Plattform lässt sich MyWorkDrive nativ in Active Directory und Windows-Dateifreigaben integrieren, um den Zugriff zu erweitern.

Zu den wichtigsten Vorteilen von MyWorkDrive gehören:

  • Keine Datenbanken – MyWorkDrive nutzt vorhandene AD-Benutzer und NTFS-Berechtigungen und vermeidet so die Replikation von Benutzerdaten.
  • Native Dateisperre – Ermöglicht die Zusammenarbeit entlang zugeordneter Laufwerke, im Gegensatz zu OwnCloud/NextCloud-Synchronisierungsclients.
  • IIS- und .NET-Framework – Vertraute Windows-Servertechnologie, keine LAMP-Stack-Verwaltung erforderlich.
  • Office Online-Bearbeitung – Nur MyWorkDrive ermöglicht die browserbasierte Bearbeitung von Office-Dokumenten.
  • Reduzierter Verwaltungsaufwand – Durch die AD-Integration werden Benutzer automatisch und nicht manuell verwaltet.
  • Intuitive Browseroberfläche – Der Zugriff im Stil eines Dateimanagers reduziert den Schulungsbedarf der Benutzer.
  • Robuste Sicherheit – Nutzt AD- und NTFS-Kontrollen, anstatt Anmeldeinformationen zu speichern.

Durch die einzigartige, unterbrechungsfreie Integration in Windows-Umgebungen vereinfacht MyWorkDrive den sicheren Remote-Dateizugriff für verteilte Teams. Da die Migrationskomplexität vermieden wird, ist es eine überzeugende Alternative neben OwnCloud und NextCloud.

Speziell im Vergleich zu OwnCloudMyWorkDrive bietet ordnungsgemäße gleichzeitige Dateisperrung, Bearbeitung von Office-Dokumenten, automatisierte AD-Benutzerbereitstellung und eine robuste Browseroberfläche, die in OwnCloud fehlt.

Und im Vergleich zu NextCloudMyWorkDrive bietet ebenfalls eine beispiellose native AD- und Windows-Share-Integration und verzichtet vollständig auf den LAMP-Stack, um die Windows-Verwaltung zu vereinfachen.

Für IT-Führungskräfte, die die sich entwickelnden Anforderungen an die Remote-Arbeit mit den Gegebenheiten der veralteten Infrastruktur in Einklang bringen müssen, ist MyWorkDrive als reibungsloser Wegbereiter für den sicheren Dateizugriff für verteilte Teams zu bewerten.

 

Den richtigen Weg nach vorne bewerten

Der Übergang zu einer selbstverwalteten Infrastruktur für Datenschutz und Kontrolle ist ein komplexes Unterfangen, bei dem viele technische und geschäftliche Faktoren eine Rolle spielen. Für Unternehmen, die einen Umstieg auf selbst gehosteten Speicher erwägen, bietet die Debatte ownCloud vs. Nextcloud überzeugende Open-Source-Optionen, jede mit einzigartigen Stärken.

Durch einen gründlichen, bedarfsorientierten Ansatz können IT-Führungskräfte den richtigen Kurs zwischen diesen Community-Plattformen oder alternativen Lösungen wie MyWorkDrive festlegen. Mit gemeinsamen Zielen, aber unterschiedlichen Open-Source-Philosophien bringt jede davon Vorteile für die heutigen verteilten Unternehmen.

Januar MyWorkDrive Newsletter 2024

Außergewöhnlicher technischer Support

In der heutigen modernen Technologiewelt werden SaaS-Produkte immer komplexer. Bei Schulungen, Webinaren und langen Supportanrufen kann die Suche nach Lösungen für schwierige Situationen eine kostspielige Zeitverschwendung sein. Deshalb ist ein Produkt mit einem Hervorragendes Support-Personal ist von entscheidender Bedeutung. Leider vernachlässigen viele Organisationen die Unterstützung. Sobald ein Produkt gekauft wurde, wird kaum Rücksicht auf die anhaltende Kundenzufriedenheit genommen, und wenn ein Problem auftritt, wird der Kunde an einen symbolischen Support-Mitarbeiter verpfändet, der oft im Ausland angesiedelt ist.

Wenn Kunden auf Probleme stoßen oder Fragen haben, spielt die Qualität der Unterstützung, die sie erhalten, eine entscheidende Rolle für die Wahrnehmung einer Marke. Langsame Reaktionszeiten, wenig hilfreiche oder uninformierte Antworten und mangelndes Einfühlungsvermögen können dazu führen, dass sich Kunden unterbewertet und entmutigt fühlen. Diese negative Erfahrung wirkt sich nicht nur auf die aktuelle Transaktion aus, sondern schadet auch dem Ruf einer Marke, da unzufriedene Kunden ihre Beschwerden wahrscheinlich mit anderen teilen.

Darüber hinaus kann unzureichender Support zu einer erhöhten Kundenabwanderung führen. Wenn Kunden das Gefühl haben, dass ihre Anliegen nicht umgehend und effektiv angegangen werden, Sie neigen eher dazu, nach Alternativen zu suchen. Der Verlust von Kunden wirkt sich nicht nur auf den Umsatz aus, sondern untergräbt auch das Vertrauen und die Loyalität, die eine Marke hart aufgebaut hat.

Bei MyWorkDrive wissen wir, wie wichtig außergewöhnlicher Kundensupport ist. Aus diesem Grund legen wir großen Wert auf die Bereitstellung eines robusten und effektiven Supports in den USA. Unser Team setzt sich dafür ein, dass Ihre Anfragen zeitnah und mit größter Sorgfalt bearbeitet werden. Wir glauben daran, dass wir noch einen Schritt weiter gehen müssen, um Ihr Erlebnis mit unserem Produkt zu verbessern.

Einige Anbieter legen anscheinend nur Wert auf einen Erstkauf, berechnen für schlechten Support Gebühren und belästigen Kunden mit Upselling. Dies widerspricht den Gründungsprinzipien von MyWorkDrive.

Im Gegensatz zu den Nachteilen eines unterdurchschnittlichen Supports kann die Investition in ein zuverlässiges Supportsystem zu einer verbesserten Kundenzufriedenheit und -treue führen. Wir sind stolz darauf, ein Support-System anbieten zu können, welches in der Branche herausragt – einer, der Ihre Zeit und Ihre Anliegen schätzt.

Wie bereits erwähnt, haben wir gehört, dass einige andere Plattformen für den Fernzugriff auf Dateifreigaben in letzter Zeit beim Support nachgelassen haben, ohne dass eine Verbesserung in Sicht ist. Dies gibt uns bei MyWorkDrive Anlass zur Sorge, da es sich hierbei nicht um eine Norm handelt, die branchenweit standardisiert werden sollte. Andererseits sind wir stolz darauf, das zu tun, was wir tun, und dafür zu sorgen, dass unsere Kunden zufrieden sind. MyWorkDrive erhebt keine zusätzlichen Gebühren für den Support und wird dies auch nie tun.

FAQ-Spotlight

Was ist CMMC-Konformität und wie hängt sie mit dem Zugriff auf Dateifreigaben zusammen?

CMMC steht für Cybersecurity Maturity Model Certification. Dabei handelt es sich um ein Verifizierungsprogramm, mit dessen Hilfe das US-Verteidigungsministerium (DoD) feststellen kann, ob eine Organisation sicher genug ist, um mit sensiblen Daten zu arbeiten. CMMC ist für jeden in der Lieferkette des Verteidigungsministeriums erforderlich, einschließlich Auftragnehmer, Lieferanten und Subunternehmer. Das Ziel von CMMC besteht darin, Informationen vor unbefugter Nutzung oder Offenlegung zu schützen.

MyWorkDrive ermöglicht es Unternehmen, Dateifreigaben bereitzustellen, die den CMMC-Compliance-Standards auf ihrer eigenen Windows-Dateiserver-Infrastruktur entsprechen, und Benutzern gleichzeitig eine Unternehmenslösung für Dateifreigabe-Zusammenarbeit und Fernzugriff zu bieten, ohne Dateien zu proprietären Cloud-Speicher-Synchronisierungs-/Freigabediensten zu migrieren.

Klicken Hier zum Artikel um mehr über MyWorkDrive und CMMC-Konformität zu erfahren.

Version 7 Vorschau der Webinar-Aufzeichnung jetzt verfügbar

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass das Webinar von MyWorkDrive Server 7.0, das bald als Vorschau veröffentlicht wird, jetzt zur Ansicht verfügbar ist. Version 7 fügt viele neue Funktionen und Verbesserungen hinzu, darunter die native Authentifizierung von Azure AD (Entra) und die Unterstützung von Azure-Dateifreigaben über API.

Im Webinar demonstrieren wir die Anwendungsfälle für MyWorkDrive einschließlich der neuen Funktionen und Verbesserungen in MyWorkDrive Version 7.0.

Native Authentifizierung mit Azure AD/Entra ID

Ab Version 7.0 fügen wir eine neue Option zur Authentifizierung mit Azure AD/Entra ID hinzu, die keine Einrichtung von SAML oder Integration mit Active Directory mehr erfordert. SMB und Azure File Storage nutzen Azure AD/Entra ID-Benutzer und -Gruppen, die Freigaben nativ zugewiesen sind, um den Benutzerzugriff zu bestimmen.

Azure File Shares-API-Zugriff

Derzeit kann in MyWorkDrive 6.x auf Azure-Dateifreigaben nur über SMB und Active Directory zugegriffen werden. In Version 7 fügen wir die Möglichkeit hinzu, über Azure-APIs und Azure AD/Entra eine Verbindung zu Azure-Dateifreigaben herzustellen. Durch die Bereitstellung des Zugriffs auf Azure-Dateifreigaben über die API wird die Einrichtung erheblich vereinfacht, wodurch Komplexität und laufende Kosten reduziert werden, da Active Directory für Azure-Dateifreigaben nicht mehr erforderlich ist. Darüber hinaus verbessert Azure File Shares über die API die Leistung mit Azure-Speicher auf niedrigerer Ebene erheblich.

Zugriff auf die Azure Blob Storage-API

In Version 7 fügen wir die Möglichkeit hinzu, über Azure APIs und Azure AD/Entra eine Verbindung zu Azure Blob Storage herzustellen. Azure Blob Storage unterstützt die Berechtigung im NTFS-Stil auf Datei- und Ordnerebene Data Lake Gen2. Unser Ziel wird es sein, differenzierte Data Lake/Azure AD-Berechtigungen durch unsere Azure Blob Storage API-Integration zu unterstützen.

Registrieren Sie sich, um die Webinar-Aufzeichnung anzusehen:

Füllen Sie das untenstehende Registrierungsformular aus, um das Video sofort anzusehen:

  • Dieses Feld dient Validierungszwecken und sollte unverändert bleiben.

 

Was ist privater Cloud-Speicher?

Grafische Erklärung der Private Cloud mit 3 Teilen

Was ist privater Cloud-Speicher?

Eine private Wolke bezieht sich auf eine dedizierte Cloud-Computing-Umgebung, die ausschließlich einer einzelnen Organisation vorbehalten ist. Alle zugrunde liegenden Rechenressourcen wie CPU und Speicher werden bei Bedarf über ein Self-Service-Portal bereitgestellt und alle Ressourcen bleiben unter der Kontrolle der Organisation. Eine private Cloud, auch interne oder Unternehmens-Cloud genannt, bietet im Vergleich zu öffentlichen oder hybriden Cloud-Lösungen ein höheres Maß an Kontrolle und Sicherheit.

Was sind Public Clouds und Hybrid Clouds?

Öffentliche Cloud:

Wird von einem Drittanbieter verwaltet und bietet Skalierbarkeit und Automatisierung. Es ist kostengünstig und bietet einer globalen Benutzerbasis ein breites Spektrum an Diensten. Der Kauf und die Wartung physischer Rechenzentren und Server sind nicht erforderlich.

Beispielsweise könnte ein Startup AWS zum Hosten seiner Webanwendungen und Datenbanken nutzen. Auf diese Weise kann das Startup die Skalierbarkeit und Flexibilität von AWS nutzen und zahlt nur für die Ressourcen, die es auf einer Pay-as-you-go-Basis verbraucht. Der Public-Cloud-Modell ermöglicht Unternehmen den Zugriff auf eine Vielzahl von Diensten und Ressourcen, ohne dass die zugrunde liegende Infrastruktur verwaltet und gewartet werden muss, was es zu einer attraktiven Option für Unternehmen jeder Größe macht. Weitere Beispiele für öffentliche Cloud-Anbieter sind Microsoft Azure, Google Cloud Platform und IBM Cloud.

Hybride Cloud:

Integriert sowohl öffentliche als auch private Clouds und ermöglicht so eine nahtlose Daten- und Anwendungsmigration zwischen Umgebungen für mehr Flexibilität und Verwaltung. In diesem Fall kann eine private physische Infrastruktur mit öffentlichen Cloud-Ressourcen genutzt werden, die Aufgaben erledigen, die weniger Sicherheit oder mehr Rechenleistung erfordern.

Beispielsweise verwaltet ein Unternehmen sensible Kundendaten und wichtige Geschäftsanwendungen in einer privaten Cloud, die in seinem lokalen Rechenzentrum gehostet wird. Gleichzeitig nutzt das Unternehmen einen öffentlichen Cloud-Dienst wie Amazon Web Services (AWS) oder Microsoft Azure, um zusätzliche Rechenressourcen für nicht sensible Arbeitslasten zu verwalten oder Nachfragespitzen abzufedern.

Eine private Cloud-Speicherlösung könnte die Kundendatenbank und Finanzanwendungen hosten, um eine strenge Kontrolle und Einhaltung gesetzlicher Anforderungen sicherzustellen. In der Zwischenzeit könnte die öffentliche Cloud genutzt werden, um Webanwendungen bereitzustellen, Datenanalysen durchzuführen oder weniger vertrauliche Informationen zu verwalten. Der hybride Cloud Die Architektur ermöglicht es dem Unternehmen, den Bedarf an Sicherheit und Compliance mit der Flexibilität und Skalierbarkeit der öffentlichen Cloud in Einklang zu bringen.

Ursprung des Begriffs Private Cloud:

Der Begriff „Private Cloud“ oder „Privater Cloud-Speicher“ entstand im Zusammenhang mit der Entwicklung des Cloud Computing. Vor dem Aufkommen von Cloud-Diensten wie Amazon Web Services (AWS) oder Microsoft Azure besaßen, kauften und warteten Unternehmen traditionell ihre eigene Hardware, einschließlich Server, Speichergeräte und Netzwerkausrüstung. Diese Infrastruktur war typischerweise in lokalen Rechenzentren oder Co-Location-Einrichtungen untergebracht, um den IT-Betrieb des Unternehmens zu unterstützen.

Als das Konzept des Cloud Computing entstand eingeführtDa es Benutzern ermöglichte, bei Bedarf über das Internet auf Computerressourcen zuzugreifen, versuchten einige Organisationen, dieses Cloud-Modell in ihrer internen Infrastruktur zu replizieren. Sie wollten ähnliche Vorteile wie Flexibilität und Ressourcenskalierung bieten, jedoch innerhalb der Grenzen ihrer eigenen Rechenzentren.

Um zwischen diesen intern verwalteten Cloud-Umgebungen und öffentlichen Cloud-Diensten Dritter zu unterscheiden, wurde der Begriff „Private Cloud“ eingeführt. Die Bezeichnung „privat“ betont den dedizierten und isolierten Charakter der Cloud-Infrastruktur, die ausschließlich von einer einzelnen Organisation genutzt wird und nicht mit mehreren Benutzern oder Einheiten geteilt wird.

Vorteile eines privaten Cloud-Speichers:

Private Clouds bieten eine Reihe von Vorteilen, die auf spezifische organisatorische Anforderungen zugeschnitten sind. Ein wesentlicher Vorteil wird verbessert Sicherheit, da private Clouds eine dedizierte Umgebung bieten, in der Unternehmen eine größere Kontrolle über Sicherheitsmaßnahmen haben. Dies ist attraktiv für Branchen, die mit sensiblen Daten arbeiten oder strengen gesetzlichen Compliance-Standards unterliegen. Die durch private Clouds ermöglichte Anpassung und Kontrolle ermöglicht es Unternehmen, ihre Infrastruktur an individuelle Spezifikationen anzupassen, einschließlich der Auswahl von Hardware, Software und Netzwerkkonfigurationen.

Private Clouds sind nicht nur für ihre Sicherheit und Anpassungsfähigkeit bekannt, sondern auch für ihre Vorteile Einhaltung Fähigkeiten. Branchen wie das Gesundheitswesen, das Finanzwesen und die Regierung, die strengen Regulierungsstandards unterliegen, halten private Clouds häufig für eine geeignete Lösung. Die Vorhersagbarkeit der Leistung in einer privaten Cloud aufgrund der fehlenden gemeinsamen Nutzung von Ressourcen mit anderen Benutzern ist für geschäftskritische Workloads von entscheidender Bedeutung. Die Skalierbarkeit privater Clouds bietet Flexibilität bei der Ressourcenzuweisung und ermöglicht es Unternehmen, sich effizient an unterschiedliche Arbeitslasten anzupassen und gleichzeitig eine optimale Leistung aufrechtzuerhalten.

Private Cloud-Architektur:

Die Private-Cloud-Architektur weist Ähnlichkeiten mit Public-Cloud-Setups auf und umfasst Technologien wie Virtualisierung, Verwaltungssoftware und Automatisierung. Durch die Virtualisierung werden IT-Ressourcen von der physischen Hardware abstrahiert, Verwaltungssoftware sorgt für eine zentrale Steuerung und Automatisierung beschleunigt mühsame Aufgaben, wodurch die Infrastrukturverwaltung effizienter wird.

Private Cloud-Speicher gibt es in verschiedenen Formen:

  • Private Cloud vor Ort: Wird in einem internen Rechenzentrum bereitgestellt und erfordert den Kauf von Ressourcen, Wartung und Sicherheitsmanagement.
  • Verwaltete private Cloud: Vollständig von einem Dritten in einem externen Rechenzentrum verwaltet und bietet Komfort und Support.
  • Virtuelle private Cloud: Wird innerhalb einer öffentlichen Cloud-Infrastruktur bereitgestellt und kombiniert den Komfort öffentlicher Cloud-Ressourcen mit zusätzlicher Kontrolle und Sicherheit.

MyWorkDrive und privater Cloud-Speicher:

MyWorkDrive ist die erste Wahl bei der Implementierung von privatem Cloud-Speicher.

MyWorkDrive übertrifft die Konkurrenz Egnyte und Datei teilen. Im Gegensatz zu Egnyte lässt sich MyWorkDrive nahtlos in die bestehende Windows-Dateifreigabe-Infrastruktur, OneDrive oder SharePoint integrieren und bietet eine kostengünstige Alternative mit sicherem Remote-Dateizugriff und ohne Notwendigkeit einer Datenmigration.

Die Verwendung von MyWorkDrive zur Implementierung eines privaten Cloud-Speichers, bei dem die Dateien an Ort und Stelle bleiben, ist möglich deutlich kostengünstiger als Egnyte.

MyWorkDrive ermöglicht dies auf einzigartige Weise Bearbeitung von Remote-Office-Dokumenten mit nativen Office 365-Online- und Office Mobile-Apps auf lokalen Dateifreigaben, sodass keine Cloud-Synchronisierung vor der Bearbeitung erforderlich ist, wie dies bei ShareFile der Fall ist.

Der geringere Verwaltungsaufwand, der bessere Webbrowser-Client und die robusten Sicherheitsmaßnahmen, einschließlich SHA256-Verschlüsselung, machen MyWorkDrive zur bevorzugten Wahl für Unternehmen, die ein sicheres, kollaboratives und benutzerfreundliches privates Cloud-Speichererlebnis suchen.

Entra ID-Lizenzierungsfunktionen und MFA-Optionen für MyWorkDrive-Kunden

In diesem Artikel werden die Entra ID-Abonnement- und MFA-Optionen für MyWorkDrive-Kunden zusammengefasst.

Entra ID-Lizenzoptionen

Eine Zusammenfassung der Abonnementoptionen für Entra ID (Azure AD), die für MyWorkDrive-Kunden relevant sein können

Zusammengefasst von
https://www.microsoft.com/en-us/security/business/microsoft-entra-pricing

Frei

In Microsoft-Cloud-Abonnements wie Microsoft Azure, Microsoft 365 und anderen enthalten.

Merkmale:
Authentifizierung, Single Sign-On und Anwendungszugriff
Multifaktor-Authentifizierung und bedingter Zugriff

Die kostenlose Lizenz würde die für die Nutzung von MyWorkDrive erforderlichen Mindestfunktionen bereitstellen. Sie können Entra ID Login für MyWorkDrive bereitstellen und MFA verwenden, um Ihre Benutzerkonten zu schützen.

P1-Lizenz

Microsoft Entra ID P1 (ehemals Azure Active Directory P1) ist als eigenständige Version verfügbar oder in Microsoft 365 E3 für Unternehmenskunden und Microsoft 365 Business Premium für kleine und mittlere Unternehmen enthalten.

P1 umfasst die gleichen Funktionen wie Free, mit einigen zusätzlichen Unterfunktionen

Authentifizierung, Single Sign-On und Anwendungszugriff
dazu zählt

  • Gruppenzuweisung zu Anwendungen (erleichtert die Zuweisung von Benutzern zu Anwendungen, wenn Sie nicht die Option „Alle zuweisen“ auswählen)
  • Anwendungsproxy für lokale, Header-basierte und integrierte Windows-Authentifizierung. (Lesen Sie mehr über die Bereitstellung von App Proxy Hier zum Artikel)

Multifaktor-Authentifizierung und bedingter Zugriff
dazu zählt

P2-Lizenz

Microsoft Entra ID P2 (ehemals Azure Active Directory P2) ist als eigenständige Version verfügbar oder in Microsoft 365 E5 für Unternehmenskunden enthalten.

P1- und P2-Entra-ID-Lizenzen ermöglichen zusätzliche Funktionen und ermöglichen den Benutzern von MyWorkDrive-Kunden zusätzliche Flexibilität.

P2 bietet gegenüber P1 keine zusätzlichen Funktionen, die häufig von MyWorkDrive-Kunden verwendet werden.

 

MFA-Optionen mit Entra ID-Lizenzen

MFA-Optionen MyWorkDrive-Kunden können sich für die Bereitstellung für ihre Benutzer entscheiden.

MyWorkDrive empfiehlt dringend die Verwendung der Multifaktor-Authentifizierung für alle Benutzerkonten.

Zusammengefasst von
https://learn.microsoft.com/en-us/entra/identity/authentication/concept-mfa-licensing

Frei

Sie können Sicherheitsstandards verwenden, um Benutzer bei Bedarf zur Multifaktor-Authentifizierung aufzufordern. Sie haben jedoch keine detaillierte Kontrolle über aktivierte Benutzer oder Szenarien, bieten jedoch diesen zusätzlichen Sicherheitsschritt.
Selbst wenn Sicherheitsstandards nicht verwendet werden, um die Multifaktor-Authentifizierung für alle zu aktivieren, können Benutzer, denen die Rolle „Microsoft Entra Global Administrator“ zugewiesen ist, für die Verwendung der Multifaktor-Authentifizierung konfiguriert werden. Diese Funktion des kostenlosen Kontingents stellt sicher, dass die wichtigen Administratorkonten durch Multifaktor-Authentifizierung geschützt sind.
https://learn.microsoft.com/en-us/entra/fundamentals/security-defaults

Microsoft 365-Pläne

Die Multifaktor-Authentifizierung von Microsoft Entra kann mithilfe von Sicherheitsstandards für alle Benutzer aktiviert werden. Die Verwaltung der Microsoft Entra-Multifaktorauthentifizierung erfolgt über das Microsoft 365-Portal.
https://learn.microsoft.com/en-us/entra/fundamentals/security-defaults

P1-, P2-Lizenzen

Sie können den bedingten Zugriff von Microsoft Entra verwenden, um Benutzer in bestimmten Szenarien oder Ereignissen entsprechend Ihren Geschäftsanforderungen zur mehrstufigen Authentifizierung aufzufordern.
https://learn.microsoft.com/en-us/entra/identity/conditional-access/howto-conditional-access-policy-all-users-mfa

Die kostenlosen und Microsoft-Pläne bieten ausreichenden Schutz, P1- und P2-Lizenzen bieten jedoch eine größere Flexibilität bei den Optionen über Conditional Access.

MyWorkDrive jetzt im Rippling Store erhältlich

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass MyWorkDrive jetzt im Rippling App Shop verfügbar ist. Rippling ist eine führende HR-Management-Plattform, mit der Sie die Apps und Arbeitsabläufe Ihrer Mitarbeiter einfach verwalten können.

Mit Rippling und MyWorkDrive können Sie Ihrem Team sicheren Zugriff auf wichtige Dateien ermöglichen, ohne komplexe VPNs oder Datenmigration. Diese Integration schafft ein optimiertes Erlebnis für Ihr Unternehmen.

Rippling bietet eine umfassende Lösung zur Verwaltung von HR und IT, einschließlich über 700 App-Integrationen. Der Aktivitätsstream bietet Ihnen Echtzeit-Einblick in die App-Nutzung Ihrer Mitarbeiter.

MyWorkDrive ermöglicht den Fernzugriff auf Ihre Dateien, wo immer sie sich befinden. Gemeinsam mit Rippling können wir Ihnen dabei helfen, das Onboarding Ihrer Mitarbeiter zu vereinfachen, HR-Dokumente zu organisieren und Ihre Belegschaft in Verbindung zu halten.

Schauen Sie sich MyWorkDrive noch heute im Rippling App Shop an oder in unserem Rippling SAML-Supportartikel um die Vorteile unserer integrierten Plattformen zu erleben. Wir glauben, dass diese Partnerschaft effizientere Arbeitsabläufe und ein besseres Erlebnis für Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter schaffen wird.

Oktober MyWorkDrive-Newsletter 2023

Risiken bei der Softwareentwicklung

In der heutigen vernetzten Welt spielt die von uns verwendete Software eine zentrale Rolle in unserem Leben, von der persönlichen Kommunikation bis hin zum Geschäftsbetrieb. Die Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und Privatsphäre unseres digitalen Lebens nehmen zu, insbesondere bei der Verwendung von Software, die in Ländern entwickelt und unterstützt wird, deren Regierungen unterschiedliche politische Motive haben.

Datenschutz ist ein Grundrecht, das weltweit gewahrt werden sollte. Allerdings halten sich viele Regierungen nicht an das gleiche Datenschutzniveau wie Regierungen mit einer stärkeren Tradition menschenrechtsbasierter regulatorischer, rechtlicher und sozialer Normen. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass in Ländern wie den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union strenge Datenschutzbestimmungen, Aufsicht und Meinungsfreiheit fehlen. Das Fehlen strenger Datenschutzgesetze in einigen Ländern kann dazu führen, dass Nutzer kaum Rückgriffsmöglichkeiten haben, wenn ihre Daten missbräuchlich behandelt oder ausgenutzt werden. Verstöße gegen den Datenschutz können schwerwiegende Folgen haben, darunter Identitätsdiebstahl, Cyberspionage und Verlust persönlicher Daten.

Eines der zentralen Probleme, die zu den Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit Software aus schändlichen Ländern beitragen, ist der starke Kontrast in den regulatorischen Rahmenbedingungen. Länder wie die Vereinigten Staaten und die Europäische Union setzen die strengsten Datenschutzgesetze der Welt durch, wie etwa die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), den Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPPA) und den Gramm-Leach-Bliley Act (GLBA). , der California Consumer Privacy Act (CCPA) und der Privacy Act von 1974, die Unternehmen unter anderem dazu verpflichten, Daten auf streng regulierte und verantwortungsvolle Weise zu verwenden, zu schützen und zu sammeln sowie Datenschutzverletzungen zu melden.

Andererseits könnten andere Bezirke eine Fassade von Datenschutz- und Sicherheitsvorschriften aufrechterhalten und gleichzeitig eine stärkere Beteiligung der Regierung und weniger Kontrolle über die Datenverarbeitungspraktiken zulassen. Diese institutionelle Ungleichheit schafft ein Umfeld, in dem Regierungen Benutzerdaten ohne deren informierte Zustimmung leichter ausnutzen oder darauf zugreifen können, oder es entstehen Fälle, in denen Unternehmen gezwungen sein können, Benutzerdaten umgehend herauszugeben.

Der Einsatz von Software aus Ländern mit unklaren Absichten birgt erhebliche Sicherheitsrisiken. Staatliche Kontrolle, die drohende Gefahr von Hintertüren, schwache Datenschutzbestimmungen und regulatorische Unterschiede erhöhen alle diese Risiken. Benutzer und Organisationen müssen ihr digitales Leben mit erhöhter Wachsamkeit angehen und Datensicherheit und Datenschutz bei der Überprüfung von Softwarekäufen priorisieren. Da die Debatte über das Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Zugang weltweit weitergeht, müssen Benutzer bei der Wahl der Software informiert und vorsichtig bleiben, um ihre digitalen Vermögenswerte zu schützen.

Aus diesem Grund muss man bei der Auswahl eines Softwareanbieters stets dessen Methoden, Praktiken, Zuverlässigkeit und Herkunftsland prüfen. MyWorkDrive ist nicht nur branchenführend in der Dateifreigabe-Fernzugriffstechnologie, sondern hält sich auch an die strengsten Standards und Ethikregeln, wenn es um den Datenschutz geht. Und natürlich waren und werden sich alle Vermögenswerte, Mitarbeiter und Entwicklungen von MyWorkDrive immer in den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union befinden.

FAQ-Spotlight

Was ist Vendor Lock-in und wie hängt es mit dem Zugriff auf Dateifreigaben zusammen?

Unter Vendor Lock-in versteht man eine Situation, in der ein Kunde stark von den Produkten oder Dienstleistungen eines bestimmten Anbieters abhängig wird, was es schwierig macht, ohne erhebliche Kosten oder Unterbrechungen zu einem alternativen Anbieter zu wechseln. Im Zusammenhang mit dem Zugriff auf Dateifreigaben kann es zu einer Anbieterbindung kommen, wenn eine Organisation auf eine Dateifreigabe-Zugriffsplattform oder einen Dienst angewiesen ist, der proprietäre Formate oder Systeme verwendet. Diese Abhängigkeit kann es schwierig machen, Daten und Prozesse bei Bedarf auf eine andere Dateifreigabelösung zu migrieren. Bei der Auswahl von File-Sharing-Tools ist es wichtig, sich der Anbieterabhängigkeit bewusst zu sein, um die Flexibilität zu wahren und potenzielle Einschränkungen in der Zukunft zu vermeiden.

Der plattformunabhängige Ansatz von MyWorkDrive, die Vermeidung proprietärer Formate und die Dateneigentümerschaft auf Ihren Servern verhindern eine Anbieterbindung. Dies ermöglicht es Unternehmen, die Kontrolle über ihre Daten und Infrastruktur zu behalten und entfällt die Notwendigkeit, Dateien zu Cloud-Speicheranbietern mit Anbieterbindung zu migrieren. Unsere Dateiserver-Sharing-Software ermöglicht Unternehmen den sicheren Zugriff auf Cloud-Dateien ohne Kompromisse bei der Sicherheit und mit einfacher Bereitstellung.

Klicken Hier zum Artikel Erfahren Sie mehr über die Anbieterbindung und die damit verbundenen Kosten.

 

Was ist SMB-Dateifreigabe? Ein umfassender Leitfaden

 

Beispiel für die gemeinsame Nutzung von Dateien mit Blockierung schwerer Nachrichten

 

Heute werden wir eine Erklärung von SMB geben (Server-Nachrichtenblock) – das Fundament der nahtlosen Dateifreigabe und ein Dreh- und Angelpunkt der modernen geschäftlichen Zusammenarbeit. Was ist SMB? Welchen Nutzen hat es und welche Nachteile hat es?

 

SMB: Der Evolution auf der Spur

Die Ursprünge von SMB lassen sich bis in die frühen 1980er Jahre zurückverfolgen, als IBM ein Protokoll einführte, um die gemeinsame Nutzung von Dateien und Druckern innerhalb von LAN Manager-Netzwerken zu erleichtern. In den folgenden Jahren wurde es schrittweise verbessert und entwickelte sich schließlich zum robusten SMB-Protokoll, das in modernen Netzwerklandschaften unverzichtbar ist.

 

Die Essenz von SMB

SMB, das für Server Message Block steht, dient als grundlegendes Netzwerk-Dateifreigabeprotokoll, das Anwendungen und Benutzern den mühelosen Zugriff und die gemeinsame Nutzung von Dateien, Druckern und verschiedenen Ressourcen in einem lokalen Netzwerk ermöglicht. Es fungiert als Netzwerkprotokoll auf Anwendungsebene, unterstützt den gemeinsamen Zugriff auf Dateien, Drucker und serielle Schnittstellen und ermöglicht eine nahtlose Kommunikation zwischen Netzwerkknoten.

In einer detaillierteren technischen PerspektiveSMB spielt eine entscheidende Rolle bei der Ermöglichung des reibungslosen Datenaustauschs zwischen Geräten, die auf unterschiedlichen Systemen laufen, sei es Windows, Linux oder Mac. Durch die Funktion als universelle Sprache für Geräte in einer Netzwerkumgebung gewährleistet SMB eine effektive Zusammenarbeit und Kommunikation.

Dieses Protokoll bildet das Rückgrat für den sicheren und kontrollierten Zugriff auf Dateien auf Remote-Servern und bietet gleichzeitig den notwendigen Rahmen für die Verbindung zu Ressourcen wie Druckern, Mailslots und Named Pipes. Durch ein Antwort-Anfrage-Modell stellt SMB einen zuverlässigen Kommunikationskanal her, indem es Clients ermöglicht, Verbindungen mit Servern zu initiieren, wodurch ein wechselseitiger Informationsaustausch ausgelöst wird, der für einen effizienten Netzwerkbetrieb entscheidend ist.

Im Laufe der Zeit hat sich SMB von der Abhängigkeit von NetBIOS über TCP/IP und älteren Protokollen zu einer direkten Ausführung über TCP/IP auf Port 445 entwickelt. Es ist erwähnenswert, dass bei Geräten ohne direkte SMB-Unterstützung über TCP/IP die Verwendung von NetBIOS überflüssig ist Ein Transportprotokoll wie TCP/IP bleibt für eine reibungslose Kommunikation unerlässlich.

 

Reale Anwendungen von SMB

Lassen Sie uns nun die Praktikabilität von SMB anhand realer Anwendungsfälle veranschaulichen:

Unternehmenszusammenarbeit und Datenaustausch

In einem geschäftigen Unternehmensökosystem bilden Zusammenarbeit und Datenaustausch das Lebenselixier effizienter Abläufe. SMB ermöglicht das sicheres und effizientes Teilen von Dateien zwischen Mitarbeitern und stellt sicher, dass kritische Dokumente, Projekte und Ressourcen für autorisierte Benutzer nahtlos zugänglich sind.

Beispielsweise benötigt eine Marketingfirma die gemeinsame Nutzung von SMB-Dateien, um eine Kampagne erfolgreich verwalten zu können. Das Kreativteam ist für die Gestaltung von Werbematerialien verantwortlich und benötigt schnellen Zugriff auf verschiedene Bild- und Videodateien, die auf dem Server des Unternehmens gespeichert sind. Durch die Integration von SMB können Teammitglieder ihre neuesten Kreationen ganz einfach mit den Content-Autoren und Marketing-Strategen teilen. Das SMB-Protokoll stellt sicher, dass Anzeigenkonzepte, Branding-Visuals oder Social-Media-Assets sicher und effizient innerhalb des Teams geteilt werden.

 

Einzelhandels- und Point-of-Sale-Systeme

Im Einzelhandelssektor ist SMB maßgeblich daran beteiligt, eine reibungslose Kommunikation zwischen Point-of-Sale-Systemen (POS), Bestandsverwaltungssoftware und anderen wichtigen Einzelhandelsanwendungen zu ermöglichen. Diese Integration gewährleistet eine schnelle und genaue Transaktionsverarbeitung, Bestandsaktualisierungen und Verkaufsberichte.

Wenn beispielsweise in einem Boutique-Bekleidungsgeschäft ein Kunde am POS-Terminal des Geschäfts ein neues Outfit kauft, ist die SMB-Integration offensichtlich. Das Kassensystem zeichnet die Transaktion schnell auf und zieht die gekauften Artikel vom Lagerbestand ab. Gleichzeitig werden die Umsatzdaten zur Finanzberichterstattung in Echtzeit an die Buchhaltungssoftware übermittelt. Diese Integration stellt nicht nur genaue Lagerbestände sicher, sondern ermöglicht es dem Filialleiter auch, fundierte Entscheidungen über die Wiederauffüllung beliebter Artikel auf der Grundlage der Verkaufsdaten zu treffen und so letztendlich den Einzelhandelsbetrieb zu optimieren.

 

Nachteile der Verwendung von SMB für die Dateifreigabe

Während SMB (Server Message Block) ein leistungsstarkes Tool für die nahtlose Dateifreigabe und Zusammenarbeit ist, ist es wichtig, die damit verbundenen Sicherheitsbedenken zu erkennen und anzugehen. Das Verständnis dieser Bedenken ist für die Implementierung robuster Sicherheitsmaßnahmen und die Gewährleistung einer sicheren Netzwerkumgebung von entscheidender Bedeutung. Schauen wir uns die bemerkenswerten Sicherheitsprobleme im Zusammenhang mit SMB genauer an:

 

Sicherheitslücken in der SMB-Version

Verschiedene Versionen von SMB wiesen verschiedene Sicherheitslücken auf. Ältere Versionen wie SMBv1 waren besonders problematisch, mit bekannten Schwachstellen wie EternalBlue, das bekanntermaßen in der Version ausgenutzt wurde Ich könnte heulen Ransomware-Angriff. Es ist wichtig, das zu verwenden Installieren Sie die neuesten und sichersten Versionen von SMB und deaktivieren Sie ältere Versionen, um diese Risiken zu mindern.

 

Unverschlüsselte Datenübertragung

Standardmäßig verschlüsselt SMB die Daten während der Übertragung nicht, wodurch sie anfällig für Lauschangriffe und das Abfangen von Daten sind. Angreifer können potenziell unbefugten Zugriff auf vertrauliche Informationen erhalten, die das Netzwerk passieren. Die Verwendung von Verschlüsselungsprotokollen wie SMB über HTTPS (SMB 3.1.1+) oder VPNs kann die Datensicherheit erheblich verbessern.

 

Brute-Force-Angriffe

Angreifer können versuchen, sich durch Brute-Force-Angriffe unbefugten Zugriff zu verschaffen, indem sie verschiedene Benutzernamen- und Passwortkombinationen ausprobieren, bis sie die richtigen Anmeldeinformationen finden. Implementierung starker Passwortrichtlinien, Kontosperrmechanismen usw Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) kann helfen, diese Angriffe abzuwehren.

 

Schwache oder Standardanmeldeinformationen

Unsichere Standardkennwörter oder schwach konfigurierte Anmeldeinformationen sind ein häufiger Einstiegspunkt für Angreifer. Es ist wichtig, die Standardkennwörter zu ändern und sichere, eindeutige Kennwörter für alle SMB-fähigen Geräte sicherzustellen. Ebenso wichtig ist die regelmäßige Aktualisierung und Verwaltung von Anmeldeinformationen wichtig.

 

Probleme mit unbefugtem Zugriff und Berechtigungen

Falsch konfigurierte Zugriffskontrollen und unzureichendes Berechtigungsmanagement können zu unbefugtem Zugriff auf Dateien und Verzeichnisse führen. Um dieses Risiko zu mindern, ist die Anwendung des Prinzips der geringsten Privilegien sowie die regelmäßige Überprüfung und Anpassung von Berechtigungen basierend auf Rollen und Verantwortlichkeiten von entscheidender Bedeutung.

 

Malware und Ransomware

Aufgrund seiner weiten Verbreitung sind kleine und mittlere Unternehmen ein beliebtes Ziel für Malware- und Ransomware-Angriffe. Angreifer nutzen Schwachstellen in SMB aus, um Malware über Netzwerke zu verbreiten und Dateien zu verschlüsseln, um Lösegeld zu erpressen. Regelmäßige Sicherheitsupdates, Netzwerksegmentierung und robuster Endpunktschutz sind unerlässlich Abwehrmaßnahmen gegen solche Bedrohungen.

 

Man-in-the-Middle (MitM)-Angriffe

SMB-Verkehr kann von böswilligen Akteuren abgefangen werden MitM-Angriffe. Dies könnte zu Session-Hijacking, Datenmanipulation oder Datendiebstahl führen. Der Einsatz von Verschlüsselung (wie in SMB 3.1.1+), die Verwendung digitaler Zertifikate und die Konfiguration sicherer Kanäle können das Risiko von MitM-Angriffen verringern.

 

Lateral Movement und Pass-the-Hash-Angriffe

Sobald sich Angreifer in einem Netzwerk befinden, können sie SMB nutzen, um sich lateral über Systeme hinweg zu bewegen, indem sie gestohlene Anmeldeinformationen (z. B. gehashte Passwörter) ausnutzen. Die Implementierung einer Netzwerksegmentierung, regelmäßige Passwortänderungen und die Einschränkung unnötigen SMB-Verkehrs können dazu beitragen, diese Angriffe zu verhindern.

 

Die Bedeutung von KMU in modernen Unternehmen

Trotz seiner Nachteile ist der Einsatz von SMB am modernen Arbeitsplatz nach wie vor alltäglich. Die Magie von SMB liegt in seiner Fähigkeit, unterschiedliche Systeme und Geräte mühelos unter einer gemeinsamen Dateifreigabesprache zu vereinen. Es ist der Grundstein des modernen Datenaustauschs, ein Beweis für die Entwicklung der Vernetzung und eine entscheidende Komponente, um Unternehmen in eine Zukunft zu führen nahtlose Zusammenarbeit.

SMB ist eine grundlegende Technologie, die in modernen Netzwerkumgebungen eine entscheidende Rolle spielt. Obwohl es aufgrund seiner Allgegenwärtigkeit und Benutzerfreundlichkeit von einigen Benutzern als selbstverständlich angesehen wird, sind sich IT-Experten und Verantwortliche für die Verwaltung von Netzwerkinfrastrukturen seiner Bedeutung bewusst und arbeiten daran, seine ordnungsgemäße Implementierung und Sicherheit sicherzustellen.

Jedoch, SMB-Alternativen existieren für den Remote-Dateizugriff. MyWorkDrive war ein Pionier in der Branche, indem es einen einzigartigen Ansatz entwickelt hat, um dies zu erreichen. MyWorkDrive konvertiert Windows-basierte SMB/CIFS-Dateifreigaben in sichere Dateifreigaben, auf die überall über den TCP-https/SSL-Port 443 über hochverschlüsselte RSA 4096- und TLS 1.2 FIPS-kompatible Protokolle zugegriffen werden kann.

Für Unternehmen jeder Größe ist SMB (Sever Message Block) ein Dreh- und Angelpunkt, der verschiedene Betriebssysteme harmonisiert und so ein zusammenhängendes digitales Ökosystem ermöglicht. MyWorkDrive baut darauf auf, um Sicherheitsprotokolle für die Dateifreigabe in verschiedenen Organisationen zu stärken und zu stärken.

 

FAQ

Was ist der Unterschied zwischen Samba und SMB?

Samba und SMB sind insofern verwandt, als Samba eine Open-Source-Implementierung des SMB-Protokolls für Unix-Systeme und Linux-Distributionen ist. Samba wurde 1992 veröffentlicht und fungiert als Server, der verschiedenen Clienttypen den Zugriff auf Ressourcen über das SMB-Protokoll ermöglicht. SMB steht für Server Message Block und ist ein Netzwerk-Filesharing-Protokoll, das über TCP/IP-Netzwerke betrieben wird. Samba sorgt im Wesentlichen für Kompatibilität und Verbindung zwischen Linux/Unix-Systemen und Windows-Systemen mithilfe des SMB-Protokolls. Über Samba können Unix/Linux-Server Dateifreigabe, Druckdienste, Authentifizierung und Autorisierung, Namensauflösung, Dienstankündigungen und Integration mit Active Directory für Windows-Clients anbieten. Zusammenfassend ist SMB das Protokoll, während Samba eine Software-Suite ist, die das SMB-Protokoll für Unix/Linux-Systeme implementiert.

 

Was ist der Unterschied zwischen CIFS und SMB?

CIFS (Common Internet File System) ist eine frühe Version des von Microsoft entwickelten SMB-Protokolls (Server Message Block). Während SMB und CIFS häufig synonym verwendet werden, bezieht sich CIFS speziell auf eine bestimmte Implementierung von SMB. Es ist wichtig zu beachten, dass es Unterschiede zwischen verschiedenen Dialekten des SMB-Protokolls gibt. Beispielsweise fehlen älteren Versionen wie SMB 1.0 und CIFS die erweiterten Sicherheitsfunktionen neuerer Dialekte wie SMB 3.0, die einen erweiterten Sicherheitsschutz gegen Bedrohungen wie Ransomware wie WannaCry bieten. Daher verlassen sich moderne Systeme für verbesserte Sicherheitsmaßnahmen typischerweise auf die neueren SMB-Dialekte. Beispielsweise unterstützt Windows 10 SMB 3.1.1, die zum Zeitpunkt des Schreibens neueste Version des Protokolls.

 

Ist das SMB-Protokoll sicher?

Die Sicherheit des SMB-Protokolls hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. In der Vergangenheit wurden Schwachstellen in älteren Versionen wie SMB 1.0 von Ransomware-Angriffen wie WannaCry und Petya ausgenutzt. Diese Vorfälle verdeutlichten die mit veralteten SMB-Versionen verbundenen Risiken und veranlassten Microsoft, Patches zu veröffentlichen und die Deaktivierung von SMB 1.0/CIFS zur Verbesserung der Sicherheit zu empfehlen. Allerdings haben neuere Versionen wie SMB 3.0 und höher erhebliche Verbesserungen zur Erhöhung der Sicherheit eingeführt. Zu diesen Verbesserungen gehören Funktionen wie End-to-End-Datenverschlüsselung, Abhörschutz, sichere Dialektaushandlung und erweiterte Verschlüsselungsfunktionen. Darüber hinaus verbesserte SMB 3.1.1 die Sicherheit weiter, indem es die Integrität vor der Authentifizierung und die Möglichkeit hinzufügte, Kryptoalgorithmen pro Verbindung auszuhandeln. Insgesamt deutet die Entwicklung der SMB-Versionen hin zu größeren Sicherheitsfunktionen darauf hin, dass moderne Iterationen des Protokolls weitaus sicherer sind als ihre Vorgänger. Durch die Einführung neuerer SMB-Versionen und die Implementierung empfohlener Sicherheitsmaßnahmen können Benutzer und Administratoren die Sicherheit ihrer Systeme und Daten bei Verwendung des SMB-Protokolls erheblich erhöhen.

 

Was sind SMB-Protokolldialekte?

SMB-Protokolldialekte beziehen sich auf verschiedene Versionen und Iterationen des Server Message Block-Protokolls, die im Laufe der Zeit entwickelt wurden. Diese Dialekte wurden eingeführt, um die Funktionalitäten, Sicherheit, Skalierbarkeit und Effizienz des ursprünglichen SMB-Protokolls zu verbessern. Zu den bemerkenswerten SMB-Protokolldialekten gehören SMB 1.0 (1984), CIFS (1996), SMB 2.0 (2006), SMB 2.1 (2010), SMB 3.0 (2012), SMB 3.02 (2014) und SMB 3.1.1 (2015). ). Jeder Dialekt baut auf der vorherigen Version auf und führt Verbesserungen und neue Funktionen ein, um den sich entwickelnden Anforderungen der Netzwerkkommunikation und Dateifreigabe in KMU-Umgebungen gerecht zu werden.

Der Leistungsunterschied: Apples M1- und M2-Prozessoren mit Single-NAND-Chip-SSDs

MyWorkDrive hat während der Entwicklung stark in die neuen ARM-basierten Apple-Prozessoren investiert, mit Entwicklungskits und aktiver Entwicklung unseres macOS-Clients im Vorfeld des M1-Starts.

Als die Produktionseinheiten eintrafen, haben wir eifrig eine Reihe neuer Macs abgeholt – M1 Pro für die Entwicklung, Minis für die Qualitätssicherung und Ihr Autor hat ein MacBook Air mitgenommen, um als zusätzliche Tests mitzumachen. Es war uns wichtig, sicherzustellen, dass wir einen stabilen, zuverlässigen macOS-Client für Erstanwender haben.

Die M1-Prozessor-Macs erwiesen sich im Auslieferungszustand als viel schneller als Intel-basierte Macs mit ähnlichen (und sogar besseren) Spezifikationen. Und die Akkulaufzeit war erstaunlich. Unser Kunde hat sehr gut zusammengearbeitet (mit einigen kleine Herausforderungen bei der Einrichtung für den Dateisystemtreiber).

Als der M2 herauskam, waren wir gespannt auf ein Upgrade. Wir erwarten eine noch bessere Akkulaufzeit und Leistungssteigerungen beim M1 zum M2, ähnlich wie wir es beim Übergang von Intel zum M1 sehen würden.
Wir waren überrascht, dass der M2 nicht viel schneller und in einigen Fällen sogar langsamer war als die M1-Äquivalente. Kunden bemerkten das Gleiche. Ich frage mich, ob wir unsere Software geändert oder etwas anderes für den M2 gebaut haben – oder was anders war. Festplattenvorgänge wie das Laden von Verzeichnissen und das Schreiben von Dateien sind auf dem M2 MacBook Air der Einstiegsklasse deutlich langsamer als auf einem entsprechenden M1 MacBook.
Wir hatten keine Änderungen vorgenommen und unser Entwicklerteam konnte in der macOS-Software keinen Grund finden, der zu Leistungsänderungen geführt hätte. Und beim Ausführen von macOS Ventura (10.13) auf M1-Macs traten keine Leistungsprobleme auf. Es gab sicherlich etwas im M2, das sich vom M1 unterschied und von dem unsere Software besonders betroffen zu sein schien.

Dank Community-Forschung und Artikeln von Der Rand und ArsTechinca (1) (2) wissen wir jetzt, dass das Problem mit Apples Entscheidung zusammenhängt, einen einzelnen NAND-Chip in der 256-GB-SSD für die M2-Prozessormaschinen zu verwenden, anstelle von zwei NAND-Chips, die in den M1-Modellen verwendet wurden.

Festplattengeschwindigkeit: Ein entscheidender Aspekt der Leistung

Die Festplattengeschwindigkeit ist ein entscheidender Faktor, der sich auf die Gesamtsystemleistung auswirkt. Es bestimmt, wie schnell Daten vom Speicherlaufwerk gelesen und darauf geschrieben werden können, was sich auf Aufgaben wie das Hochfahren des Systems, das Starten von Anwendungen und die Verarbeitung großer Dateien auswirkt. Dies gilt insbesondere für MyWorkDrive unter macOS, das den Dateianbieter von Apple verwendet, um Endbenutzern Entfernungsdateien zur Verfügung zu stellen. Dateien und Metadaten werden vom MyWorkDrive-Server abgerufen und über Apples Dateianbieter an Finder weitergeleitet, ein Prozess, der Daten über die API einliest und auf die Festplatte schreibt.

Es gibt sowohl Schreibvorgänge auf der Festplatte (um die Daten verfügbar zu machen) als auch Lesevorgänge auf der Festplatte (durch den Benutzer, der auf die Daten zugreift). Daher ist die SSD-Leistung für einen reibungslosen Betrieb von entscheidender Bedeutung. Der M1 macht das großartig. Bei den M2-Geräten der Einstiegsklasse kommt es jedoch zu einem gewissen Leistungsabfall.

Apples M1: SSD-Leistung und mehr

Der M1-Prozessor führte in Kombination mit seiner einheitlichen Speicherarchitektur und leistungsstarken SSDs zu beeindruckenden Geschwindigkeitssteigerungen bei der Festplatte im Vergleich zu älteren Intel-basierten Macs. Dies war teilweise auf die effiziente Integration des SSD-Controllers und die erhöhte Bandbreite des Speichersubsystems des M1 zurückzuführen. Das Ergebnis waren nahezu sofortige App-Starts, schnelle Datenübertragungen und kürzere Wartezeiten.

Apples M2: Das Single-NAND-Chip-SSD-Rätsel

Als Apple den M2-Prozessor einführte, legte das Unternehmen weiterhin Wert auf Leistung und Effizienz. Bei bestimmten M2-Macs der unteren Preisklasse gab es jedoch eine Verschiebung in der Herangehensweise an das SSD-Design. Anstatt eine Multi-Chip-SSD-Konfiguration zu verwenden, verfügen einige M2-Macs über einen einzelnen NAND-Chip für ihre SSDs. Angesichts der möglichen Auswirkungen auf die Festplattengeschwindigkeit könnte diese Designentscheidung für Aufsehen sorgen.

Die Auswirkungen von Single-NAND-Chip-SSDs

Die Verwendung eines einzelnen NAND-Chips für eine SSD kann sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf die Festplattengeschwindigkeit haben. Einerseits kann ein einzelner NAND-Chip aufgrund der geringeren Komplexität zu Kosteneinsparungen und möglicherweise einer verbesserten Energieeffizienz führen. Andererseits kann es im Vergleich zu Multi-Chip-SSD-Konfigurationen zu langsameren Festplattengeschwindigkeiten kommen. Dies liegt daran, dass Multi-Chip-SSDs die Parallelität nutzen können, um höhere Datenübertragungsraten zu erreichen.

Für die meisten Benutzer sind die M2-Macs immer noch schneller als ein gleichwertiger Intel-basierter Mac und die Leistung ist genauso gut oder besser als die von Windows-Laptops, sodass der M2 immer noch eine gute Wahl ist.

Wenn Sie jedoch keine 256-GB-Macs von M1 aktualisiert haben, möchten Sie vielleicht bei M1s bleiben.
Wenn Sie ein Upgrade durchführen möchten, können Sie das zusätzliche Geld ($200 zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels) für ein Upgrade vom 256-GB-Speichermodell auf das 512-GB-Speichermodell ausgeben, für Benutzer mit hohen Anforderungen an die Festplattenauslastung – Kreative, Datenbankbenutzer usw. Videoeditoren usw.

Storm-0558-Verstoß erschüttert Microsoft: Ein Weckruf für Cybersicherheit

In den letzten Wochen war die Technologiewelt von der Nachricht über den Sicherheitsverstoß „Storm-0558“ bei Microsoft in Aufruhr versetzt und löste in der gesamten Branche Schockwellen aus. Der Vorfall, der sich am 20. Juli 2023 ereignete, hat ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit und der Notwendigkeit einer erhöhten Wachsamkeit beim Schutz sensibler Informationen geweckt.

Der Verstoß war das Ergebnis eines raffinierten Cyberangriffs einer unbekannten Hackergruppe. Es gelang ihnen, in die Systeme von Microsoft einzudringen und sich unbefugten Zugriff auf eine erhebliche Menge sensibler Daten zu verschaffen. Als einer der weltweit führenden Technologiegiganten hosten die Plattformen von Microsoft riesige Mengen sensibler Informationen, darunter Kundendaten, proprietärer Code und strategische Pläne.

Der Verstoß verschaffte Hackern Zugriff auf E-Mails von mindestens 25 US-Regierungsbehörden und könnte für „mehrere Arten von Azure Active Directory-Anwendungen genutzt werden, einschließlich aller Anwendungen, die die Authentifizierung persönlicher Konten unterstützen, wie z. B. SharePoint, Teams, OneDrive und Kunden“. „Anwendungen, die die ‚Anmeldung mit Microsoft‘-Funktionalität unterstützen, und unter bestimmten Bedingungen mandantenfähige Anwendungen“, heißt es in einer Studie von Shir Tamari Zauberer, veröffentlicht am 21. Juli

Während Microsoft schnell Maßnahmen ergriff, um den Schaden zu begrenzen und den Verstoß einzudämmen, war der Vorfall eine deutliche Erinnerung daran, dass selbst die fortschrittlichsten Technologieunternehmen nicht immun gegen Cyber-Bedrohungen sind. Der Verstoß dürfte weitreichende Folgen für Microsoft, seine Kunden und die breitere Tech-Community haben.

Hier sind einige wichtige Erkenntnisse aus dem Storm-0558-Verstoß:

Erhöhte Cybersicherheitsmaßnahmen: Der Verstoß hat die Notwendigkeit für Unternehmen unterstrichen, kontinuierlich in robuste Cybersicherheitsmaßnahmen zu investieren. Da Hacker immer raffinierter werden, müssen Unternehmen durch die Implementierung der neuesten Sicherheitsprotokolle und die Durchführung regelmäßiger Risikobewertungen an der Spitze bleiben.

Kundenvertrauen: Datenschutzverletzungen können das Vertrauen der Kunden erheblich beeinträchtigen. Angesichts der Zunahme von Cyberangriffen ist es für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, ihren Kunden gegenüber transparent zu sein, sie über jede potenzielle Gefährdung ihrer Daten zu informieren und Maßnahmen zu ergreifen, um das Vertrauen zurückzugewinnen.

Sensibilisierung für Cybersicherheit: Der Verstoß ist eine deutliche Erinnerung an Einzelpersonen und Mitarbeiter an die Bedeutung des Bewusstseins für Cybersicherheit. Regelmäßige Sicherheitsschulungen und die Einhaltung von Unternehmensrichtlinien können einen großen Beitrag zur Vermeidung ähnlicher Vorfälle leisten.

Während die vollen Auswirkungen von Storm-0558 noch abzuwarten sind, dient der Verstoß als Weckruf für die gesamte Technologiebranche. Cybersicherheitsbedrohungen entwickeln sich rasant, und Unternehmen müssen wachsam und proaktiv bleiben, um sich dagegen zu verteidigen.

MyWorkDrive löst eines der Kernprobleme des von Tara Seals festgestellten Verstoßes DarkReading (21. Juli 2023), die fehlende Protokollierung der Benutzeraktivitäten. Mit MyWorkDrive verfügen Sie über eine native Benutzerereignisprotokollierung für alle Anmeldungen und Dateivorgänge, mit der Möglichkeit, diese Ereignisse über an Ihr SEIM weiterzuleiten Syslog.

Zusätzliche Sicherheitsfunktionen wie z DLP/eingeschränkter Modus, Gerätezulassung, und Bereitstellung dahinter Azure AppProxy mit kompatiblen Geräten kann genutzt werden, um die Offenlegung der Daten im Falle eines unbefugten Zugriffs zu verringern.

Der aktuelle Stand der Dateifreigabe: Vergleich der öffentlichen und privaten Cloud für Remote-Arbeit

Als Heimarbeit In einer Post-COVID-Welt, die immer häufiger auftritt, müssen Unternehmen jeder Größe die besten Dateifreigabeoptionen in Betracht ziehen, um Compliance sicherzustellen und hohe Sicherheitsstandards einzuhalten. Dies ist besonders wichtig für Compliance- und sicherheitsorientierte Sektoren wie Regierung, Militär und Gesundheitswesen, die sensible und vertrauliche Daten verarbeiten. Lassen Sie uns den aktuellen Stand der Dateifreigabe untersuchen und cloudbasierte Lösungen mit lokalen Lösungen vergleichen private Wolke Setups im Kontext dieser Organisationen im Vergleich zu kleinen Unternehmen.

Öffentliche vs. private Cloud

Die cloudbasierte Dateifreigabe hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen und bietet skalierbare und zugängliche Lösungen für Unternehmen jeder Größe. Cloud-Speicher ermöglicht nahtlose Zusammenarbeit, Fernzugriff und automatische Synchronisierung von Dateien. Für kleine Unternehmen bieten Cloud-Lösungen mehrere Vorteile, darunter geringere Vorabkosten, minimale Wartungsanforderungen und die Möglichkeit, Ressourcen je nach Bedarf zu skalieren. Dies macht die cloudbasierte Dateifreigabe zu einer attraktiven Option für kleine Unternehmen mit begrenzten IT-Ressourcen.

Compliance- und sicherheitsorientierte Organisationen wie Regierung, Militär und Gesundheitswesen haben jedoch besondere Überlegungen. In diesen Sektoren werden hochsensible Daten verarbeitet, die häufig strengen Vorschriften und Compliance-Anforderungen unterliegen. Für solche Organisationen bieten On-Premise-Private-Cloud-Setups bessere Kontroll- und Anpassungsmöglichkeiten. Mit einer privaten Cloud vor Ort werden die Datenspeicherung und die Dateifreigabe-Infrastruktur innerhalb der eigenen Räumlichkeiten des Unternehmens verwaltet, was ein höheres Maß an physischer Kontrolle über die Daten bietet.

Durch die Entscheidung für eine private Cloud vor Ort können Compliance- und sicherheitsbewusste Unternehmen ihre eigenen Sicherheitsprotokolle entwerfen und durchsetzen. Sie können spezifische Zugangskontrollen, Verschlüsselungsmethoden und Überwachungssysteme implementieren, die auf ihre individuellen Anforderungen zugeschnitten sind. Dieses Maß an Kontrolle ermöglicht es Unternehmen, die Einhaltung von Branchenvorschriften sicherzustellen und potenzielle Risiken im Zusammenhang mit der Speicherung und Weitergabe sensibler Daten zu mindern.

Darüber hinaus können private Cloud-Einrichtungen vor Ort Bedenken hinsichtlich der Datensouveränität ausräumen, was besonders für Regierungsorganisationen von entscheidender Bedeutung ist. Durch die Aufbewahrung der Daten in ihren eigenen Räumlichkeiten können diese Organisationen eine strenge Kontrolle über den Datenspeicherort behalten und sicherstellen, dass vertrauliche Informationen innerhalb der Zuständigkeitsgrenzen bleiben.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Einrichtung einer privaten Cloud vor Ort mit höheren Vorabkosten verbunden ist, eine dedizierte IT-Infrastruktur erfordert und spezielles technisches Fachwissen für die Einrichtung und Wartung erfordert. Diese Faktoren können für kleinere Unternehmen mit begrenzten Ressourcen und IT-Fähigkeiten eine Herausforderung darstellen.

Cloudbasierte File-Sharing-Lösungen hingegen bieten robuste Sicherheitsmaßnahmen und Compliance-Funktionen. Seriöse Cloud-Anbieter implementieren branchenübliche Verschlüsselung, Authentifizierungsprotokolle und regelmäßige Backups, um Daten vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Auch viele Cloud-Anbieter halten sich strikt daran Einhaltung Frameworks wie HIPAA für Gesundheitsorganisationen oder FedRAMP für Regierungsbehörden. Diese Compliance-Zertifizierungen bieten sicherheitsbewussten Organisationen zusätzliche Gewissheit darüber, dass der Cloud-Anbieter bestimmte Sicherheitsstandards erfüllt.

Darüber hinaus verfügen Cloud-Anbieter häufig über spezielle Sicherheitsteams und Ressourcen, um aufkommende Bedrohungen zu überwachen und umgehend darauf zu reagieren. Dieses Maß an Fachwissen ist für kleinere Unternehmen möglicherweise nicht ohne weiteres verfügbar oder machbar, um es intern zu pflegen.

Compliance und sicherheitsbewusste Organisationen wie Regierung, Militär und Gesundheitswesen stehen vor besonderen Herausforderungen, wenn es um die gemeinsame Nutzung von Dateien in einer Remote-Arbeitsumgebung geht. Während On-Premise-Private-Cloud-Setups eine bessere Kontrolle und Anpassung bieten, sind sie mit höheren Kosten und technischer Komplexität verbunden. Cloudbasierte Dateifreigabelösungen bieten Skalierbarkeit, Zugänglichkeit und robuste Sicherheitsmaßnahmen, die die Compliance-Anforderungen dieser Organisationen erfüllen können. Für diese Organisationen ist es jedoch unerlässlich, eine gründliche Bewertung der Cloud-Anbieter durchzuführen und sicherzustellen, dass sie die erforderlichen Compliance-Standards erfüllen und geeignete Sicherheitsmaßnahmen bieten. Letztendlich hängt die Wahl zwischen cloudbasierter Dateifreigabe und einer privaten Cloud vor Ort von den spezifischen Anforderungen, Ressourcen und Compliance-Verpflichtungen jedes Unternehmens ab.

 

Juni MyWorkDrive Newsletter 2023

Nutzen Sie Multi-Cloud für die Dateifreigabe: Befreien Sie sich von der Anbieterbindung

In der heutigen digitalen Landschaft ist der Dateiaustausch zu einem integralen Bestandteil sowohl persönlicher als auch beruflicher Aktivitäten geworden. Der Aufstieg des Cloud Computing hat die Art und Weise, wie wir Dateien speichern, darauf zugreifen und daran zusammenarbeiten, revolutioniert und bietet beispiellosen Komfort und Skalierbarkeit. Allerdings kann die Abhängigkeit von einem einzigen Cloud-Anbieter für alle Dateifreigabeanforderungen zu einer Anbieterbindung führen, was die Flexibilität einschränkt und Innovationen behindert. Hier kommt das Konzept der Multi-Cloud ins Spiel, das es Unternehmen und Einzelpersonen ermöglicht, sich von den Ketten der Anbieterabhängigkeit zu befreien.

Was ist Multi-Cloud?

Multi-Cloud bezieht sich auf die Praxis, mehrere Cloud-Dienstanbieter gleichzeitig zu nutzen, um bestimmte geschäftliche oder persönliche Anforderungen zu erfüllen. Anstatt sich auf einen einzelnen Anbieter zu verlassen, umfassen Multi-Cloud-Strategien ein vielfältiges Ökosystem von Cloud-Lösungen, die jeweils einzigartige Funktionen, Leistungen und Preismodelle bieten. Durch die Nutzung verschiedener Clouds erhalten Unternehmen eine bessere Kontrolle über ihre Daten und Anwendungen und reduzieren gleichzeitig die Risiken, die mit der Abhängigkeit von einem Anbieter verbunden sind.

Verhinderung einer Lieferantenbindung: Vendor Lock-in tritt auf, wenn ein Unternehmen stark von einem bestimmten Cloud-Anbieter abhängig wird, was den Wechsel zu einer alternativen Lösung schwierig oder kostspielig macht. Diese Situation kann aufgrund proprietärer Dateiformate, eingeschränkter Datenmigrationsmöglichkeiten oder fehlender Interoperabilität zwischen Cloud-Plattformen entstehen. Multi-Cloud-Strategien hingegen ermöglichen es Benutzern, diese Risiken zu mindern und Flexibilität zu wahren, indem sie Arbeitslasten auf mehrere Clouds verteilen. So kann Multi-Cloud dazu beitragen, eine Anbieterbindung im Zusammenhang mit der Dateifreigabe zu verhindern:

1. Datenredundanz und Ausfallsicherheit:

Durch die Verteilung von Dateien auf mehrere Clouds stellen Benutzer Datenredundanz und Ausfallsicherheit sicher. Im Falle eines Dienstausfalls oder einer Unterbrechung bei einem Anbieter kann weiterhin über alternative Quellen auf die Dateien zugegriffen werden. Diese Redundanz verringert das Risiko von Datenverlusten oder Ausfallzeiten und gewährleistet so die Geschäftskontinuität und Benutzerproduktivität.

2. Interoperabilität und Portabilität:

Multi-Cloud-Umgebungen ermöglichen es Unternehmen, den Cloud-Anbieter auszuwählen, der für jede spezifische Aufgabe am besten geeignet ist. Diese Flexibilität verhindert die Abhängigkeit von den proprietären Dateiformaten, APIs oder Toolsets eines einzelnen Anbieters und ermöglicht eine nahtlose Integration zwischen verschiedenen Cloud-Plattformen. Es erleichtert auch die einfachere Migration von Daten und Anwendungen zwischen Clouds, falls dies erforderlich sein sollte.

3. Kostenoptimierung: Mit Multi-Cloud haben Unternehmen die Möglichkeit, Kosten zu optimieren, indem sie den kostengünstigsten Anbieter für unterschiedliche Workloads oder Speicheranforderungen auswählen. Jeder Cloud-Anbieter bietet unterschiedliche Preismodelle an. Durch die strategische Verteilung von Dateien können Unternehmen von wettbewerbsfähigen Preisen profitieren und eine Anbieterbindung aufgrund steigender Kosten vermeiden.

4. Innovation und Agilität:

Die Einführung von Multi-Cloud fördert eine Kultur der Innovation und Agilität. Es ermöglicht Unternehmen, die einzigartigen Stärken und Dienstleistungen verschiedener Anbieter zu nutzen und Lösungen maßgeschneidert auf spezifische Anforderungen zuzuschneiden. Diese Vielfalt fördert das Experimentieren, fördert die schnellere Einführung neuer Technologien und ermöglicht es Unternehmen, in einer sich ständig weiterentwickelnden digitalen Landschaft an der Spitze zu bleiben.

Abschluss: Multi-Cloud entwickelt sich zu einer leistungsstarken Strategie für die Dateifreigabe und befreit Unternehmen von den Zwängen der Anbieterbindung. Durch die Verteilung von Arbeitslasten auf mehrere Cloud-Anbieter können Unternehmen Datenredundanz sicherstellen und eine bessere Kontrolle über ihre Daten und Anwendungen erlangen und gleichzeitig die Risiken reduzieren, die mit der Abhängigkeit von einem Anbieter einhergehen.

MyWorkDrive Version 6.4 für die Produktion freigegeben

Wir freuen uns, die Produktionsversion von MyWorkDrive Server 6.4 mit Unterstützung für OneDrive- und SharePoint-Speicher sowie die gemeinsame Nutzung öffentlicher Dateien und Ordner bekannt zu geben. Version 6.4 enthält außerdem weitere Verbesserungen und Fehlerbehebungen.

Die vollständigen Details und Downloads finden Sie auf unserer 6.4-Server-Startseite

 

Preise für Cloud-Speicher

Preise für Cloud-Dateispeicher

Ziehen Sie in Betracht, Dateien in Cloud Storage zu verschieben? Die Cloud-Dateispeicherung hat die Art und Weise, wie wir unsere Daten speichern und verwalten, revolutioniert. Anstatt sich auf lokale Speicherlösungen zu verlassen, bietet Cloud-Speicher eine flexiblere, skalierbarere und kostengünstigere Möglichkeit zum Speichern, Freigeben und Zugreifen auf Dateien. Wie bei jeder Technologie sind jedoch mit der Speicherung von Cloud-Dateien Kosten verbunden. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die Preise für Cloud-Dateispeicher, einschließlich monatlicher Speichergebühren, Ausgangsgebühren und anderer Gebühren.

Preise für Cloud-Speicher

Monatliche Lagergebühren

Einer der bedeutendsten Kosten im Zusammenhang mit der Speicherung von Cloud-Dateien ist die monatliche Speichergebühr. Diese Gebühr wird in der Regel auf der Grundlage des von Ihren Dateien belegten Speicherplatzes berechnet, gemessen in Gigabyte (GB) oder Terabyte (TB). Die meisten Cloud-Speicheranbieter bieten eine gestaffelte Preisstruktur an, was bedeutet, dass die Kosten pro GB oder TB umso niedriger sind, je mehr Speicherplatz Sie verwenden.

Beispielsweise bietet Amazon Web Services (AWS) den Simple Storage Service (S3) an, der für die ersten 50 TB Speicher eine monatliche Speichergebühr von $0,023 pro GB berechnet. Wenn Sie 50 TB überschreiten, sinken die Kosten auf $0,022 pro GB, und wenn Sie 500 TB überschreiten, sinken die Kosten auf $0,021 pro GB.

Microsoft bietet Azure Blob- und Dateifreigabespeicher an, der eine monatliche Speichergebühr von $0,020 pro GB Speicher für die Standardebene und 0,030 für Azure-Dateifreigaben berechnet. Im Vergleich dazu kostet SharePoint Online 0,20 pro GB nach dem 1. TB oder 10 GB pro Benutzer.

Ausgangsgebühren

Egress-Gebühren sind weitere erhebliche Kosten im Zusammenhang mit der Speicherung von Cloud-Dateien. Egress bezieht sich auf die Übertragung von Daten aus einem Cloud-Speicherdienst an einen anderen Ort, z. B. das Herunterladen einer Datei auf Ihren Computer oder das Streamen eines Videos aus der Cloud. Ausgangsgebühren werden in der Regel basierend auf der übertragenen Datenmenge berechnet, gemessen in Gigabyte (GB) oder Terabyte (TB).

Beispielsweise erhebt AWS eine Ausgangsgebühr von $0,09 pro GB für Daten, die aus der Region USA Ost ins Internet übertragen werden. Wenn Sie Daten aus einer anderen Region oder zu einem anderen AWS-Service übertragen, können die Kosten variieren.

Ebenso erhebt die GCP eine Ausgangsgebühr von $0,12 pro GB für Daten, die aus ihrer US-Region ins Internet übertragen werden. Wenn Sie Daten aus einer anderen Region oder zu einem anderen GCP-Dienst übertragen, können die Kosten variieren.

Sonstige Gebühren

Zusätzlich zu den monatlichen Speichergebühren und Ausgangsgebühren können weitere Gebühren im Zusammenhang mit der Cloud-Dateispeicherung anfallen. Diese Gebühren können Folgendes umfassen:

  • Anforderungsgebühren: Einige Cloud-Speicheranbieter erheben eine Gebühr für jede Anforderung an ihren Dienst, z. B. das Erstellen einer neuen Datei, das Lesen einer Datei oder das Löschen einer Datei.
  • Gebühren für den Datenabruf: Wenn Sie Daten abrufen müssen, die archiviert oder in einem anderen Speichertyp gespeichert wurden, z. B. Glacier-Speicher in AWS, können zusätzliche Gebühren anfallen.
  • Gebühren für die Übertragungsbeschleunigung: Einige Cloud-Speicheranbieter bieten eine Funktion namens Übertragungsbeschleunigung an, die die Datenübertragung mithilfe eines Content Delivery Network (CDN) beschleunigt. Für diese Funktion können jedoch zusätzliche Gebühren anfallen.

Es ist wichtig, die Preisstruktur und die Nutzungsbedingungen für den von Ihnen gewählten Cloud-Speicheranbieter zu überprüfen, um die mit der Cloud-Dateispeicherung verbundenen Kosten vollständig zu verstehen.

Fazit

Die Cloud-Dateispeicherung bietet viele Vorteile, aber es ist wichtig, die mit dieser Technologie verbundenen Kosten zu verstehen. Monatliche Speichergebühren, Ausgangsgebühren und andere Gebühren können sich schnell summieren, insbesondere wenn Sie eine große Datenmenge speichern oder Daten häufig übertragen. Mit sorgfältiger Planung und Überlegung können Sie jedoch die Nutzung des Cloud-Dateispeichers optimieren, um die Kosten zu minimieren und die Vorteile dieser Technologie zu maximieren.

Während die Nutzung der Cloud für die Dateifreigabe in kleinen Unternehmen zahlreiche Vorteile bietet, können in größeren Firmen und Unternehmen die Kosten für die Dateispeicherung und die Sicherheitsrisiken die Vorteile überwiegen.

In unserem Blogartikel haben wir diese Liste der Filesharing-Kosten und Sicherheitsrisiken zusammengestellt, die mit der Nutzung der Cloud für Filesharing für Unternehmen verbunden sind, die IT-Entscheidungsträger beeinflussen Hier zum Artikel.